Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Analysis of DNA fragmentation in mouse embryos exposed to an extremely low-frequency electromagnetic field. med./bio.

[Analyse der DNA-Fragmentierung bei Maus-Embryonen, exponiert bei einem extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feld].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2011; 30 (4): 246-252

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die möglichen Wirkungen einer elektromagnetischen Feld-Exposition auf die DNA-Fragmentierung in den Blastomeren von Maus-Blastozysten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

80 weibliche Mäuse wurden in zwei Gruppen zu je 40 Tieren aufgeteilt: 1.) Kontrollgruppe und 2.) Expositions-Gruppe. Nach dem 8. Tag der Exposition wurde bei den weiblichen Mäuse eine Über-Ovulation induziert (mit Injektionen von Gonadotropin) und sie wurden über Nacht mit Männchen gepaart. Ungefähr vier Tagen nach der Paarung wurden die Blastozysten durch Spülung des Uterushorns gewonnen. 50 Blastozysten wurden aus den Kontrollen gewonnen und 60 aus der exponierten Gruppe.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 4 h/Tag, 6 Tage/Woche während 2 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 4 h/Tag, 6 Tage/Woche während 2 Wochen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau pair of 30 cm x 30 cm square-shaped Helmholtz coils mounted in two frames; each coil with 1000 turns of copper wire; 27 cm x 21 cm x 14 cm cage with five animals placed on a platform between the coils; exposure system placed on a laboratory non-metallic table
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,5 mT - Kalibrierung - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass die durchschnittliche Anzahl an Blastozysten in der exponierten Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant vermindert war. Der Index der DNA-Fragmentierung war in der exponierten Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht. Es gab jedoch keinen signifikanten Unterschied zwischen der exponierten Gruppe und den Kontrollen bei der durchschnittlichen Anzahl der Blastomeren und der Anzahl der trächtigen Mäuse.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die elektromagnetische Feld-Exposition im Präimplantations-Stadium durch Verminderung der Blastozysten-Anzahl und einen Anstieg der DNA-Fragmentierung in den Blastozysten nachteilige Wirkungen auf die weibliche Fertilität von Mäusen und die Embryo-Entwicklung haben könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel