Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Retinoic acid inhibits the cytoproliferative response to weak 50Hz magnetic fields in neuroblastoma cells. med./bio.

[Retinolsäure hemmt die zytoproliferative Reaktion gegenüber 50 Hz-Magnetfeldern in Neuroblastom-Zellen].

Veröffentlicht in: Oncol Rep 2013; 29 (3): 885-894

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob ein Magnetfeld von 10 µT und 100 µT die Proliferation einer Neuroblastom-Zelllinie beeinflusst, alleine oder in Kombination mit Retinolsäure (ein Retinoid, das in Therapien gegen Krebs angewendet wird).

Hintergrund/weitere Details

Eine vorherige Studie (Trillo et al., 2012 ) zeigte eine stimulierende Wirkung eines 100 µT-Magnetfelds auf Neuroblastom-Zellen.
Zwei Experimente wurden durchgeführt. Im ersten Experiment wurden die Zellen entweder schein-exponiert, bei einem Magnetfeld von 10 µT exponiert oder bei einem Magnetfeld von 100 µT exponiert. Im zweiten Experiment wurden die Zell-Proben einer der folgenden Behandlungs-Kombinationen unterworfen: 1.) Schein-Exposition, 2.) Schein-Exposition + Retinolsäure (2 µM), 3.) Exposition oder 4.) Exposition + Retinolsäure (2 µM).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: intermittierend für 3 h "an" - 3 h "aus" für 42 h oder 90 h

Allgemeine Informationen

The cells were treated in the following groups: i) control group ii) retinoic acid treatment iii) exposure to EMF iv) retinoic acid treatment + exposure to EMF

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer intermittierend für 3 h "an" - 3 h "aus" für 42 h oder 90 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau two sets of Helmholtz coils with a diameter of 20 cm and 1000 turns of enamelled copper wire each, positioned 10 cm apart; five or twenty Petri dishes placed between the coils for exposure; coil sets housed in magnetically shielded Co-Netic alloy boxes which were placed inside incubators with 5 % CO2 and 37°C
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 10 µT - - - -
magnetische Flussdichte 100 µT - - - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Experimente zeigten, dass die Exposition bei einem Magnetfeld von 10 µT oder 100 µT die Zellproliferation und den DNA-Gehalt im Vergleich zu den Kontrollproben signifikant erhöhte, jedoch keinen Einfluss auf die Zelllebensfähigkeit und den Gesamt-Protein-Gehalt hatte. Zwischen den beiden magnetischen Flussdichten wurden keine signifikanten Unterschiede festgestellt. Allerdings zeigte das zweite Experiment, dass eine Behandlung mit Retinolsäure die Zellproliferation im Vergleich zu den Kontroll-Proben signifikant erniedrigte, unabhängig davon, ob die Proben exponiert oder schein-exponiert wurden. Somit wurden zwischen der Gruppe 2 (Schein-Exposition + Retinolsäure) und der Gruppe 4 (Exposition + Retinolsäure) keine signifikanten Unterschiede beobachtet.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Magnetfeld-Exposition bei 10 µT oder 100 µT die Zellproliferation fördern könnte und dass diese Wirkung durch Retinolsäure gehemmt werden könnte. Zusammengefasst könnten diese Daten dazu beitragen, den Wirkungsmechanismus aufzuklären, wie menschliche Zellen auf extrem niederfrequente Magnetfelder reagieren.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel