Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of sinusoidal magnetic field observed on cell proliferation, ion concentration, and osmolarity in two human cancer cell lines. med./bio.

[Beobachtete Wirkungen eines sinusförmigen Magnetfeldes auf die Zellproliferation, Ionen-Konzentration, und Osmolarität bei zwei humanen Krebszelllinien]

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2006; 25 (2): 113-126

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen eines sinusförmigen 50 Hz-Magnetfelds (20 mT) auf die Zellproliferation, die Ionen-Konzentration und die Osmolarität zweier humaner Krebs-Zelllinien untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Der K+-Kanal spielt eine wichtige Rolle bei der Regulation des Zellzyklus-Verlaufs, der Apoptose und bei Immunreaktionen, die an der Tumorgenese beteiligt sind. Das Na+-Ion ist an einer Vielzahl physiologischer, biochemischer und morphologischer Zellfunktions-Aspekte beteiligt.
Der aktive Transport von Na+ aus der Zelle heraus und von K+ in die Zelle hinein ist an die osmotische Stabilisierung der lebenden Zelle gekoppelt. Die Medium-Osmolarität hat Wirkungen auf die Zellfunktion.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich über 1, 2, 3 oder 4 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich über 1, 2, 3 oder 4 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau vertical magnetic field; cells were placed in the center of the coils
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 20 mT nicht spezifiziert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das 50 Hz-Magnetfeld (20 mT) die Zellproliferation, die Ionen-Konzentration und die Osmolarität von HL-60 und SK-HEP-1-Zellen verändert. Der Anstieg der Ionen-Konzentration und der Osmolarität deckte sich mit der Abnahme der Zelldichte.
Zusätzlich wurde ein theoretisches Zell-Modell beschrieben, das bei einem oszillierenden Magnetfeld exponiert wurde, sowie die Eigenschaften der Ionen innerhalb und außerhalb der Zellen. Die experimentellen Ergebnisse schienen konsistent mit den theoretischen Analysen zu sein. Die Hemmung des Zellwachstums in vitro durch das Magnetfeld könnte mit den Änderungen der Ionen-Konzentration und der Osmolarität verbunden sein.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel