Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of whole body exposure to extremely low frequency electromagnetic fields (ELF-EMF) on serum and liver lipid levels, in the rat. med./bio.

[Wirkungen einer Ganzkörper-Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern (ELF-EMF) auf die Gehalte der Serum- und Leber-Lipide bei der Ratte].

Veröffentlicht in: Lipids Health Dis 2007; 6: 31

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen extrem niederfrequenter elektromagnetischer Felder auf die Lipid-Konzentrationen des Blutserums und der Leber von männlichen Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Ratten (n=40, 5 Ratten pro Gruppe) wurden bei elektromagnetischen Feldern exponiert oder schein-exponiert und anschließend zu verschiedenen Zeiten getötet (24, 48 oder 96 Stunden nach Beginn der Exposition).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich während 2 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich während 2 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer plastic exposure chamber
Aufbau pair of circular Helmholtz coils with an inner diameter of 30 cm, consisting of 350 turns of 18-gauge copper wire, fixed at the upper and lower surface of the chamber
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2,4 mT - gemessen - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern erhöhte die Serum-Werte von HDL-Cholesterin (in der 48 h-Gruppe), den Gehalt von Lipidperoxiden in der Leber (in der 24 h-Gruppe) und verminderte das Gesamt-Cholesterin der Leber (signifikant in der 96 h-Gruppe). Die Mechanismen zu den Wirkungen auf den Lipid-Metabolismus können bisher nicht gut nachvollzogen werden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel