Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Mobile telephone use is associated with changes in cognitive function in young adolescents.

[Handy-Nutzung steht im Zusammenhang mit Veränderungen in der kognitiven Funktion bei Jugendlichen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2009; 30 (8): 678-686

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde die MoRPhEUS-Studie in Australien durchgeführt, um den Zusammenhang zwischen Mobiltelefon-Nutzung und der kognitiven Funktion bei Jugendlichen zu untersuchen.

Weitere Details

Die kognitive Funktion wurden mit Hilfe des computerbasierten psychometrischen CogHealth-Tests und des Stroop-Tests untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Exposition

Abschätzung

  • Fragebogen: Mobiltelefon-Nutzung, derzeitiger Besitz, derzeitige Nutzung, Alter bei erster Nutzung, durchschnittliche Anzahl an Telefonaten pro Woche, durchschnittliche Anzahl von empfangenen Anrufen pro Woche, durchschnittliche Anzahl an Textnachrichten (SMS) pro Woche

Population

  • Gruppe:
    • Kinder
  • Alter: 11–14 yr
  • Merkmale: Schüler der 7. Klasse in weiterführenden Schulen
  • Beobachtungszeitraum: 2005 - 2006
  • Studienort: Australien (Melbourne)
  • Ausschlusskriterien: Schüler mit kognitiver Störung und solche, die Medikamente mit bekannter Wirkung auf die kognitive Funktion einnehmen

Studiengröße

Gesamtzahl 479
Teilnehmerzahl 317
Teilnehmerrate 66
Statistische Analysemethode:
  • multiple lineare Regressionsanalyse
( Anpassung:
  • Alter
  • Geschlecht
  • sozioökonomischer Status
  • Herkunft (andere Sprachen als Englisch zu Hause gesprochen), Händigkeit und Schule
)

Schlussfolgerung (lt. Autor)

299 Kinder (94 %) nutzten ein Mobiltelefon, und 243 Kinder (77 %) besaßen ein eigenes Mobiltelefon.
Schüler, die mehr Telefonate pro Woche angaben, wiesen eine kürzere Antwortzeit bei einfachen und assoziativen Lern-Aufgaben auf, jedoch weniger richtige Antworten bei den Aufgaben zu dem Arbeitsgedächtnis und dem assoziativen Lernen. Signal-Detektion und Bewegungs-Feststellung sowie -Abschätzung standen nicht im Zusammenhang mit der Zahl der Anrufe pro Woche. Schüler, die mehr Telefonate angaben, benötigten mehr Zeit im Stroop-Test. Gleiche Ergebnisse ergaben sich für die Gesamtzahl der SMS-Nachrichten pro Woche, was darauf hin deutet, dass die kognitiven Veränderungen nicht auf der hochfrequenten Exposition beruhen.
Die Autoren schlussfolgerten, dass die Mobiltelefon-Nutzung mit schnelleren und weniger richtigen Antworten auf schwierigere kognitive Aufgaben im Zusammenhang steht. Dieses Verhalten könnte durch das häufige Nutzen eines Mobiltelefons erlernt worden sein.

Studie gefördert durch

  • National Health and Medical Research Council (NHMRC), Australia
  • Australian Centre for Radiofrequency Bioeffects

Themenverwandte Artikel

  • Calvente I et al. (2016): Does exposure to environmental radiofrequency electromagnetic fields cause cognitive and behavioral effects in 10-year-old boys?
  • Mohan M et al. (2016): Does chronic exposure to mobile phones affect cognition?
  • Redmayne M et al. (2016): Use of mobile and cordless phones and cognition in Australian primary school children: a prospective cohort study.
  • Guxens M et al. (2016): Outdoor and indoor sources of residential radiofrequency electromagnetic fields, personal cell phone and cordless phone use, and cognitive function in 5-6 years old children.
  • Schoeni A et al. (2015): Memory performance, wireless communication and exposure to radiofrequency electromagnetic fields: A prospective cohort study in adolescents.
  • Guxens M et al. (2013): Maternal cell phone and cordless phone use during pregnancy and behaviour problems in 5-year-old children.
  • Divan HA et al. (2012): Cell phone use and behavioural problems in young children.
  • Sudan M et al. (2012): Prenatal and Postnatal Cell Phone Exposures and Headaches in Children.
  • Divan HA et al. (2011): Prenatal cell phone use and developmental milestone delays among infants.
  • Heinrich S et al. (2011): The impact of exposure to radio frequency electromagnetic fields on chronic well-being in young people - A cross-sectional study based on personal dosimetry.
  • Hareuveny R et al. (2011): Cognitive effects of cellular phones: A possible role of non-radiofrequency radiation factors.
  • Thomas S et al. (2010): Use of mobile phones and changes in cognitive function in adolescents.
  • Heinrich S et al. (2010): Association between exposure to radiofrequency electromagnetic fields assessed by dosimetry and acute symptoms in children and adolescents: a population based cross-sectional study.
  • Divan HA et al. (2008): Prenatal and postnatal exposure to cell phone use and behavioral problems in children.
  • Haarala C et al. (2005): Electromagnetic field emitted by 902 MHz mobile phones shows no effects on children's cognitive function.
  • Preece AW et al. (2005): Effect of 902 MHz mobile phone transmission on cognitive function in children.