Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of combined radiofrequency radiation exposure on levels of reactive oxygen species in neuronal cells. med./bio.

[Wirkungen von kombinierter Exposition bei hochfrequenten Feldern auf den Gehalt an reaktiven Sauerstoff-Spezies in Nervenzellen].

Veröffentlicht in: J Radiat Res 2014; 55 (2): 265-276

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von einer kombinierten Hochfrequenz-Exposition (CDMA und WCDMA) auf den Gehalt von reaktiven Sauerstoffspezies in verschiedenen Nervenzellen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Zwei Experimente wurden durchgeführt. Im ersten Experiment wurden die Zellen wie folgt behandelt und anschließend der Gehalt an reaktiven Sauerstoffspezies bestimmt: 1 a) Inkubator-Kontrollgruppe, 1 b) Schein-Exposition, 1 c) Exposition bei CDMA und WCDMA. Im zweiten Experiment wurden die Zellen mit Substanzen ko-exponiert, die reaktive Sauerstoffspezies bilden (H2O2 und Menadion) und es wurden der Gehalt an reaktiven Sauerstoffspezies und die Zelllebensfähigkeit bestimmt.: 2 a) Inkubator-Kontrollgruppe, 2 b) Inkubator-Kontrolle + H2O2 (0-1000 µM) oder Menadion (0-400 µM), 2 c) Schein-Exposition + H2O2 (0-1000 µM) oder Menadion (0-400 µM) und 2 d) Exposition bei CDMA und WCDMA + H2O2 (0-1000 µM) oder Menadion (0-400 µM).
Für die Experimente wurden 3 verschiedene Krebs-Zelllinien (Nervenzellen) verwendet (siehe "exponiertes System"). Außerdem wurden NIH3T3-Zellen (Maus-Fibroblasten als Kontrolle verwendet. Nach der Hochfrequenz-Exposition wurden die Zellen 1, 3, 6 und 12 Stunden nach der Behandlung mit H2O2 und 0,5, 1 und 3 Stunden nach der Menadion-Behandlung analysiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 837–1.950 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 Stunden
kombinierte Exposition bei CDMA und WCDMA

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 837–1.950 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 Stunden
Zusatzinfo kombinierte Exposition bei CDMA und WCDMA
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • radial transmission line exposure system
Kammer 8 petri dishes per exposure, temperature of exposure chamber: 37 ±0.3 °C (monitored twice per second), mixture of air and CO2 (5 % CO2 inside the chamber)
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 2 W/kg - - - CDMA-Signal
SAR 2 W/kg - - - WCDMA-Signal

Referenzartikel

  • Lee KY et al. (2011): Effects of combined radiofrequency radiation exposure on the cell cycle and its regulatory proteins.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Im ersten Experiment wurden in den Hochfrequenz-exponierten neuronalen Zellen im Vergleich zu den entsprechenden Inkubator-Kontrollgruppen und den schein-exponierten Zellkulturen keine durchgängigen, signifikanten Veränderungen im Gehalt der reaktiven Sauerstoffspezies gefunden.
Im zweiten Experiment zeigten die Hochfrequenz-exponierten Nervenzellen mit H2O2 oder Menadion keine signifikanten Unterschiede im Vergleich zu Zellkulturen, die nur mit H2O2 oder Menadion behandelt wurden.
Die Daten deuten daraufhin, dass weder die Hochfrequenz-Exposition allein noch in Kombination mit H2O2 oder Menadion den Gehalt an reaktiven Sauerstoffspezies in Nervenzellen verändert.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel