Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Proliferation, Oxidative Stress and Cell Death in Cells Exposed to 872 MHz Radiofrequency Radiation and Oxidants. med./bio.

[Proliferation, oxidativer Stress und Zelltod bei Zellen, die bei 872 MHz-Hochfrequenz-Befeldung und Oxidationsmitteln exponiert wurden].

Veröffentlicht in: Radiat Res 2008; 170 (2): 235-243

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer GSM-modulierten, gepulsten Wellen- oder einer kontinuierlichen Wellen-Hochfrequenz-Befeldung bei 872 MHz auf die Zellproliferation, Apoptose, andere Formen des Zelltodes und auf den oxidativen Stress untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Zur Bestimmung möglicher kombinierter Effekte der Hochfrequenz-Exposition mit anderen Agentien wurden die Zellen mit Menadion zur Induktion reaktiver Sauerstoffspezies und mit tertiärem Butylhydro-Peroxid zur Induktion der Lipidperoxidation behandelt. Die Experimente wurden isotherm durchgeführt und erfolgten mit einer spezifischen Absorptionsrate deutlich über dem Grenzwert der ICNIRP.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 872 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 oder 24 h
Exposition 2: 872 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 oder 24 h

Allgemeine Informationen

A comprehensive description of the exposure system including details about the dosimetry has been published in [Hoyto et al., 2006].

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 872 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 oder 24 h
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer CO2 (5%) and temperature-controlled air were provided to the aluminium RF resonator by ventilation from a cell culture incubator. Temperature increases in the cell cultures were eliminated by placing the culture dishes on a heat exchanger with water circulation, which ensured isothermal conditions (37.0 ± 0.3°C).
Aufbau Cells in two 55-mm glass or plastic Petri dishes were RF exposed in one chamber, and two dishes were simultaneously sham-exposed in an identical chamber.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo The cells were subjected to four conditions: no exposure, RF radiation, chemical treatment, and RF radiation plus chemical treatment.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 5 W/kg - - - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 872 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 oder 24 h
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 217 Hz
Zusatzinfo

GSM-like

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 5 W/kg - - - -

Referenzartikel

  • Höytö A et al. (2006): Modest increase in temperature affects ODC activity in L929 cells: Low-level radiofrequency radiation does not.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die durch tertiäres Butylhydro-Peroxid induzierte Lipidperoxidation war bei den Hochfrequenz-exponierten menschlichen Neuroblastom-Zellen statistisch signifikant gesteigert, aber nicht bei den Hochfrequenz-exponierten Maus-Fibroblasten. Die durch Menadion induzierte Caspase-3-Aktivität war bei den Hochfrequenz-exponierten Maus-Fibroblasten statistisch signifikant gesteigert, aber nicht bei den Hochfrequenz-exponierten menschlichen Neuroblastom-Zellen. Beide Unterschiede waren nur statistisch signifikant für das GSM-modulierte Signal. Die anderen Endpunkte wurden unter keiner experimentellen Bedingung signifikant beeinflusst. Es wurden auch keine Wirkungen unter alleiniger Hochfrequenz-Befeldung festgestellt.
Die Autoren fassen zusammen, dass die positiven Ergebnisse zufallsbedingt sein könnten. Allerdings könnten sie aber auch Wirkungen widerspiegeln, die nur bei Zellen auftreten, die durch chemischen Stress sensibilisiert wurden. Weitere Studien sind nötig, um die Reproduzierbarkeit und ein Dosisverhalten der möglichen Wirkungen zu untersuchen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel