Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Extremely Low Frequency Magnetic Field (50 Hz, 0.5 mT) Reduces Oxidative Stress in the Brain of Gerbils Submitted to Global Cerebral Ischemia. med./bio.

[Extrem niederfrequentes Magnetfeld (50 Hz, 0,5 mT) vermindert oxidativen Stress im Gehirn von Wüstenrennmäusen, die einer globalen Ischämie des Gehirns unterzogen wurden].

Veröffentlicht in: PLoS One 2014; 9 (2): e88921

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob extrem niederfrequente Magnetfelder den oxidativen Stress im Gehirn von Wüstenrennmäusen nach einer globalen Ischämie des Gehirns beeinflussen.

Hintergrund/weitere Details

Die Wüstenrennmäuse wurden für 10 Minuten einer globalen Ischämie des Gehirns ausgesetzt, indem beide Halsschlagadern verschlossen wurden. Anschließend wurden die Tiere für 7 Tage bei einem extrem niederfrequenten Magnetfeld exponiert und entweder direkt im Anschluss an die Exposition (7. Tag des Experiments, direkte Expositions-Wirkungen) oder 7 Tage später (14. Tag des Experiments, verzögerte Expositions-Wirkungen) untersucht.
Die folgenden Gruppen wurden untersucht: 1.) Käfigkontrolle (n=6), 2.) Schein-Operation ohne Ischämie (n=6), 3.) Schein-Exposition (n=6), 4.) Exposition (n=13), 5.) Ischämie (n=12) und 6.) Ischämie + Exposition (n=13).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 7 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 7 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau electromagnet was placed in an isolated room with same conditions as vivarium (temperature 23 ± 2°C; humidity 55 ± 10%; lights on for 12 hours daily (7-19 Uhr))
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo geomagnetic activity was characterized as "very quiet" (measured by the Department of Geomagnetism and Aeronomy, Serbia)
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,5 mT - - - -

Referenzartikel

  • Raus S et al. (2012): Extremely low frequency magnetic field induced changes in motor behaviour of gerbils submitted to global cerebral ischemia.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurden keine Unterschiede zwischen der Käfigkontrolle, Schein-Operations- und Schein-Expositions-Gruppe gefunden. Folglich wurden diese Tiere zu einer einzigen Kontrollgruppe zusammengefasst (n=8).
In allen untersuchten Gehirn-Bereichen von Rennmäusen, die einer Ischämie ausgesetzt waren, waren die oxidativen Stress-Parameter am 7. und 14. Tag im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht. Bei den Magnetfeld-exponierten Tieren waren die Parameter des oxidativen Stresses am 7., jedoch nicht am 14. Tag, verglichen mit der Kontrolle signifikant erhöht. Die ischämischen Rennmäuse, die zusätzlich exponiert wurden, zeigten am 7. Tag im Vergleich zur Kontrolle signifikant erhöhte Parameter des oxidativen Stresses, jedoch in einem geringeren Ausmaß als Rennmäuse, die entweder nur einer Ischämie oder nur einer Magnetfeld-Exposition ausgesetzt waren. Allerdings waren am 14. Tag die oxidativen Stress-Parameter dieser Gruppe ähnlich zu denen der Kontrollgruppe.
Zusammengefasst erhöhte eine Magnetfeld-Exposition oder eine Ischämie allein das Ausmaß des oxidativen Stresses, während eine Kombination aus beiden Behandlungen diese Wirkung verhinderte. Die Autoren schlussfolgern, dass die Ergebnisse auf eine positive Wirkung von extrem niederfrequenten Magnetfeldern in der Behandlung der globalen Ischämie des Gehirns hindeuten könnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel