Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of extremely low frequency of electromagnetic fields on cell proliferation, antioxidative enzyme activities and lipid peroxidation in 3T3-L1 preadipocytes--an in vitro study. med./bio.

[Wirkung extrem niederfrequenter elektromagnetischer Felder auf die Zellproliferation, antioxidative Enzymaktivitäten und die Lipidperoxidation in 3T3-L1 Präadipozyten - eine in vitro-Studie].

Veröffentlicht in: J Physiol Pharmacol 2005; 56: 101-108

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen eines extrem niederfrequenten Magnetfelds auf die Zellproliferation, antioxidative Enzymaktivitäten und die Malondialdehyd-Konzentration in einer Präadipozyten (Vorläuferzellen der Adipozyten (Fettzellen))-Zellkultur untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 180–195 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 36 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 180–195 Hz
Typ
Signalform
  • sägezahnförmig
Expositionsdauer kontinuierlich für 36 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • magnetostimulation device (VIOFOR JPS)
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 120 µT nicht spezifiziert nicht spezifiziert - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Extrem niederfrequente Magnetfeld-Exposition, die täglich 36 Minuten dauerte, konnte nicht die Zell-Anzahl nach 24 h und 48 h Inkubation beeinflussen.
Nach 24 h waren die Mangan- und Kupfer-Zink enthaltenden Superoxiddismutase-Aktivitäten in der Magnetfeld-exponierten Gruppe vermindert, die Katalase-Aktivität war erhöht, wohingegen es im Vergleich zu der Kontrolle keine signifikanten Unterschiede bei den Glutathionperoxidase- und Glutathionreduktase-Aktivitäten gab. Nach 48 h der Inkubation waren alle Enzymaktivitäten vermindert, außer von der Glutathionreduktase, wo keine Veränderungen gefunden wurden.
Die Malondialdehyd-Konzentration war 24 h nach der Magnetfeld-Exposition im Vergleich zur Kontrolle signifikant höher. Nach 48 h Inkubation waren die Malondialdehyd-Gehalte in beiden Gruppen signifikant geringer (keine Unterschiede zwischen den Gruppen mit und ohne Magnetfeld-Exposition).
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass ein extrem niederfrequentes Magnetfeld die antioxidativen Enzymaktivitäten beeinflusst und die Lipidperoxidation in den Präadipozyten-Kulturen erhöht.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel