Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Gene expression analysis of ELF-MF exposed human monocytes indicating the involvement of the alternative activation pathway. med./bio.

[Genexpressions-Analyse von ELF-MF-exponierten humanen Monozyten deutet auf die Beteiligung des alternativen Aktivierungsweges hin].

Veröffentlicht in: Biochimica et Biophysica Acta - Molecular Cell Research 2006; 1763 (4): 402-412

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte das Zellaktivierungs-Vermögen extrem niederfrequenter Magnetfelder gegenüber humanen Nabelschnur-Blut-Monozyten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Eine umfangreiche Genom-Genexpressions-Analyse wurde angewendet, um Genregulationen nach der Exposition nachzuweisen. Veränderungen bei einer Anzahl von Genen erlaubten den Autoren, eine Hypothese zu formulieren, - nämlich die Aktivierung des "alternativen Weges" (einer von drei verschiedenen Wege zur Immun-Zellaktivierung; fördert den Aufbau der extrazellulären Matrix, die Zellproliferation und die Angiogenese und löst Entzündungen auf) durch die extrem niederfrequente Magnetfeld-Exposition, die durch spezifische Gen-Analyse 0, 5, 15, 30 und 45 Minuten nach der Exposition getestet wurde.
TPA- und LPS-Behandlung wurden als positive Kontrollen zur Zellaktivierung durchgeführt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 5, 15, 30 und 45 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • nicht spezifiziert
Expositionsdauer 5, 15, 30 und 45 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Cells were exposed in the central area of the coils which was placed in a CO2 incubator maintained at 37°C. Control cells were cultured in an identical incubator without the coils.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT nicht spezifiziert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Daten bestätigen die früheren Ergebnisse zum Zellaktivierungs-Vermögen extrem niederfrequenter Magnetfelder in humanen Monozyten, das durch eine erhöhte ROS-Freisetzung nachgewiesen wurde (vgl. Publikation 11436 und Publikation 7475).
Die Daten wiesen auf die Veränderung von 986 Genen hin, die am Metabolismus, an zellulären physiologischen Prozessen, an der Signaltransduktion und an der Immunreaktion beteiligt sind. Signifikante Regulationen wurden für 5 Gene gefunden. Die Genexpressions-Analyse von IL15RA und IL10RA während der 45-minütigen extrem niederfrequenten Magnetfeld-Exposition deutete auf die Regulation der Zellaktivierung mittels "alternativem Weg" hin, wohingegen die gehemmte Genexpression von FOS, IL2RA und dem Melatonin-synthetisierendem Enzym HIOMT auf die Unterdrückung von Entzündungs-Prozessen hinwies.
Die Autoren schlagen vor, dass extrem niederfrequente Magnetfelder humane Monozyten über den "alternativen Weg" aktivieren.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel