Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

No effects of radiofrequency radiation on 3-chloro-4-(dichloromethyl)-5-hydroxy-2(5H)-furanone-induced tumorigenesis in female Wistar rats. med./bio.

[Keine Wirkungen von Hochfrequenz-Befeldung auf 3-Chlor-4-(Dichlormethyl)-5-Hydroxy-2(5H)-Furanon-induzierte Tumorgenese bei weiblichen Wistar-Ratten].

Veröffentlicht in: Radiat Res 2006; 166 (2): 397-408

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die möglichen Wirkungen von Hochfrequenz-Befeldung auf die Tumorgenese untersucht werden, die durch das Trinkwasser-Mutagen 3-Chlor-4-Dichlormethyl- 5-Hydroxy-2-5H-Furanon (MX) induziert wird.

Hintergrund/weitere Details

MX wurde mit dem Trinkwasser in einer Konzentration von 19 µg/ml verabreicht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, 5 Tage/Woche, für 104 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, 5 Tage/Woche, für 104 Wochen
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 0,577 ms
Folgefrequenz 217 Hz
Zusatzinfo

continuous transmission of GSM pulses with a pulse period of 4.615 ms

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Nine well ventilated radial transmission line (RTL) exposure chambers were placed in three racks, each rack containing one exposure chamber for each of the three exposure conditions. Each exposure chamber consisted of two parallel circular aluminium plates with 150 cm diameter and 15 cm separation. The edges of the plates were shorted with a metallic wall covered with a ring of absorbing material to reduce reflections.
Aufbau Twenty-four ventilated polycarbonate cages having the shape of a truncated wedge (17 to 8.5 cm wide, 35 cm long, and 15 cm high), each containing an unrestrained rat, were placed symmetrically in the chamber with their wider end near the absorbing material. A tuneable monopole antenna at the center generated a radial plane wave. The EF was vertical (perpendicular to the plates) and the MF was circumferential, parallel to the plates.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Four groups of 72 animals each were treated as follows: cage control, MX + sham exposure, MX + 0.3 W/kg, and MX + 0.9 W/kg. The three chambers of each exposure group were always in different racks and at different rack levels.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,3 W/kg Mittelwert berechnet und gemessen Ganzkörper 0,07-0,65 W/kg
SAR 0,9 W/kg Mittelwert berechnet und gemessen Ganzkörper 0,21-1,9 W/kg

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Hochfrequenz-Befeldung beeinflusste nicht die Mortalität oder das Organ-spezifische Auftreten irgendeines Tumor-Typs.
Der einzige statistisch signifikante Unterschied war ein Anstieg der zusammengefassten vaskulären Tumore der Mesenterium-Lymphknoten in der hohen Hochfrequenz-Befeldungs-Gruppe (0.9 W/kg) im Vergleich zur Schein-Expositions-Gruppe. Allerdings wiesen zusätzliche histopathologische Analysen der Käfigkontroll-Tiere darauf hin, dass dieser Unterschied eher aufgrund des ungewöhnlich geringen Auftretens dieses Tumor-Typs in der Schein-Expositions-Gruppe als aufgrund eines häufigen Vorkommens in der hohen Hochfrequenz-Gruppe zustande kam.
Hinsichtlich der nicht-neoplastischen Ergebnisse wurden statistisch signifikante Unterschiede zwischen der Hochfrequenz-Befeldungs-Gruppe und der Schein-Expositions-Gruppe nur für einzelne Funde in den Tränendrüsen, der Lunge, der Leber und den Nieren festgestellt. Solche Veränderungen werden häufig bei älteren Ratten gefunden und werden nicht in Verbindung mit der Hochfrequenz-Exposition gesehen.
Die Ergebnisse bestätigen nicht die kokarzinogenen Wirkungen einer schwachen langanhaltenden Hochfrequenz-Exposition in Ratten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel