Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of mobile phone radiation on UV-induced skin tumourigenesis in ornithine decarboxylase transgenic and non-transgenic mice. med./bio.

[Wirkungen von Handy-Befeldung auf UV-induzierte Haut-Tumorgenese bei Ornithindecarboxylase-transgenen und nicht-transgenen Mäusen].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2003; 79 (4): 221-233

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Effekte Mobilfunk-typischer hochfrequenter Befeldung auf die durch ultraviolette Bestrahlung (UV) hervorgerufene Haut-Tumor-Entstehung in transgenen und nicht-transgenen Mäusen abgeschätzt werden.

Hintergrund/weitere Details

Transgene Mäuse und ihre nicht transgenen Wurfgeschwister wurden 52 Wochen bei UV-Strahlung oder einer Kombination aus UV-Strahlung und gepulster Hochfrequenz-Befeldung exponiert. Die UV-Dosis war 240 Jm-2 und wurde 3 Mal pro Woche verabreicht. Eine Gruppe der Mäuse wurde bei hochfrequenter DAMPS (Digital Advanced Mobile Phone System)-typischer Befeldung exponiert, die andere Gruppe bei GSM (Global System for Mobile Communications)-typischer Hochfrequenz-Befeldung.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 849 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition für 1,5 h/Tag, 5 Tage/Woche für 52 Wochen
  • SAR: 0,5 W/kg Mittelwert über Zeit (Ganzkörper)
  • SAR: 1,5 W/kg Spitzenwert (Ganzkörper) (während der Pulse)
Exposition 2: 902,4 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition für 1,5 h/Tag, 5 Tage/Woche für 52 Wochen
  • SAR: 0,5 W/kg Mittelwert über Zeit (Ganzkörper)
  • SAR: 4 W/kg Spitzenwert (Ganzkörper) (während der Pulse)

Allgemeine Informationen

The transgenic and non-transgenic mice were randomized separately to four treatment groups: D-AMPS, GSM or sham exposed and cage-control.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 849 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition für 1,5 h/Tag, 5 Tage/Woche für 52 Wochen
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 6,67 ms
Folgefrequenz 50 Hz
Zusatzinfo

Digital Advanced Mobile Phone System (D-AMPS)

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Three identical rectangular waveguide chambers made of aluminium were used for the D-AMPS, GSM or sham exposures. The exposure system has been described in more detail in the reference article. Computer-controlled mobile phones were used as a signal source and their signals were amplified. Speech was simulated by modulating the carriers with a random sequence of bytes. The output power was absorbed by a coaxial 10 W termination. The sham-exposed group was kept in an unenergised waveguide chamber.
Aufbau The mice were restrained in small acrylic cylinders (32 mm i.d., length adjustable) preventing them from aligning their longitudinal axis parallel to the electric field. The restrainers were kept by a Styrofoam holder at the centre of the cross-section of the waveguide with the longitudinal axis perpendicular to the electric field and to the direction of propagation. Simultaneous exposure of 25 mice was possible in a chamber. The order of animals in the Styrofoam holder was randomized for each exposure session to ensure identical long-term average exposure.
Zusatzinfo All but the cage-control groups were exposed to UV radiation three times a week preceding or after the RF exposure. The animals were exposed to UV radiation using lamps simulating the solar spectrum. The dose of the UV radiation was 1.2 human minimum erythemal dose (MED), i.e. a dose of 240 J/m², calculated according to the CIE wavelength erythemal weighting function (spatial variation within ± 10%, uncertainty of the measured values within ± 10%). The distance of the lamp from the animals was adjusted to reach the intended dose in 35 min. During the UV irradiations, the mice were kept in Macrolon III cages with a shallow wire lid preventing them from piling upon each other.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,5 W/kg Mittelwert über Zeit berechnet Ganzkörper -
SAR 1,5 W/kg Spitzenwert berechnet Ganzkörper während der Pulse

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 902,4 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition für 1,5 h/Tag, 5 Tage/Woche für 52 Wochen
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 0,577 ms
Folgefrequenz 217 Hz
Zusatzinfo

GSM

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,5 W/kg Mittelwert über Zeit berechnet Ganzkörper -
SAR 4 W/kg Spitzenwert berechnet Ganzkörper während der Pulse

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die UV-Exposition führte zur Entwicklung makroskopischer Haut-Tumoren bei 11.5 und 36.8 % der nicht-transgenen bzw. transgenen Mäuse. Die Hochfrequenz-Expositionen ergaben keinen statistisch signifikanten Effekt auf die Entwicklung von Haut-Tumoren weder bei transgenen noch bei nicht-transgenen Mäusen oder bei einer kombinierten Analyse. Die Tumor-Entwicklung schien leicht beschleunigt zu sein, speziell bei nicht-transgenen Mäusen. Es wurden keine Effekte von Hochfrequenz-Expositionen auf die Exkretion von 6-Hydroxymelatoninsulfat (6-OHMS) und auf die Polyamin-Level der dorsalen Haut gefunden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel