Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Lack of adverse effects of whole-body exposure to a mobile telecommunication electromagnetic field on the rat fetus. med./bio.

[Fehlen nachteiliger Wirkungen einer Ganzkörper-Exposition bei einem elektromagnetischen Feld der Mobilkommunikation auf den Ratten-Fötus].

Veröffentlicht in: Radiat Res 2010; 173 (3): 362-372

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die möglichen nachteiligen Wirkungen einer anhaltenden Ganzkörperexposition bei elektromagnetischen Feld-Signalen einer Mobilfunk-Basisstation während der Gestations- und Laktations-Phasen von Ratten bewertet werden.

Hintergrund/weitere Details

Es wurden drei identische unabhängige Experimente mit insgesamt 36 Ratten durchgeführt. In jedem Experiment wurden 12 trächtige Ratten in drei Gruppen zu jeweils vier Ratten aufgeteilt: Gruppe 1 erhielt eine Schein-Exposition, und die Gruppen 2 und 3 wurden jeweils bei geringen und starken Werten elektromagnetischer Felder exponiert. Vier Tage nach der Geburt wurden jeweils acht F1-Ratten pro Muttertier (vier Männchen und vier Weibchen) für eine weitere kontinuierliche Exposition bis zum Alter von 21 Tagen ausgewählt.
Die Exposition der zehn Wochen alten trächtigen Ratten startete an Tag 7 der Gestation und dauerte 20 h pro Tag bis zur Entwöhnung der F1-Ratten.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,14 GHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 20 h/Tag vom 7.Tag der Trächtigkeit bis zum Absetzen der F1 Ratten
  • Leistung: 0,818 W
  • SAR: 0,04 W/kg Maximum (Ganzkörper) (für die Muttertiere)
  • SAR: 0,06 W/kg Maximum (Ganzkörper) (für den Fötus)
Exposition 2: 2,14 GHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 20 h/Tag vom 7.Tag der Trächtigkeit bis zum Absetzen der F1 Ratten
  • Leistung: 1,898 W
  • SAR: 0,09 W/kg Maximum (Ganzkörper) (für die Muttertiere)
  • SAR: 0,16 W/kg Maximum (Ganzkörper) (für den Fötus)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,14 GHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 20 h/Tag vom 7.Tag der Trächtigkeit bis zum Absetzen der F1 Ratten
Zusatzinfo W-CDMA downlink signal simulated
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • two 180 mm long dipole antennas intersecting at a right angle
Aufbau 90 cm x 90 cm x 60 cm exposure boxes, covered on the inside with 6 cm thick planar RF absorbers except for the ceiling, which was made of metal mesh; animals placed in individual 690.8 mm² acrylic cages inside the exposure boxes
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 0,818 W - - - -
SAR 0,04 W/kg Maximum - Ganzkörper für die Muttertiere
SAR 0,06 W/kg Maximum - Ganzkörper für den Fötus

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,14 GHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 20 h/Tag vom 7.Tag der Trächtigkeit bis zum Absetzen der F1 Ratten
Zusatzinfo W-CDMA downlink signal simulated
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 1,898 W - - - -
SAR 0,09 W/kg Maximum - Ganzkörper für die Muttertiere
SAR 0,16 W/kg Maximum - Ganzkörper für den Fötus

Referenzartikel

  • Shirai T et al. (2007): Lack of promoting effects of chronic exposure to 1.95-GHz W-CDMA signals for IMT-2000 cellular system on development of N-ethylnitrosourea-induced central nervous system tumors in F344 rats.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Insgesamt deckten die Ergebnisse keine nachteiligen Wirkungen einer Exposition bei einem 2,14 GHz W-CDMA-Signal für 20 h/Tag auf. Der Wert der vorliegenden negativen Ergebnisse könnte allerdings durch das Fehlen einer Positivkontrolle begrenzt sein.
Die Ergebnisse zeigten einige statistisch signifikante Unterschiede zwischen der Schein-Expositions-Gruppe und den Expositions-Gruppen. Zum Beispiel waren die Körpergewichte der exponierten Männchen erhöht. Allerdings waren diese Veränderungen transient und ihr Zustandekommen wurde nicht aufgrund der Exposition betrachtet. Unter den sieben physiologischen Endwicklungs-Indikatoren wurde eine Verzögerung der Ohrmuschel-Auffaltung in der Gruppe mit der starken Exposition an Tag 2, aber nicht an Tag 3 gefunden. Darüber hinaus war die Anzahl der Gelbkörper in den trächtigen F1-Weibchen in der Gruppe mit der geringen Exposition vermindert, wohingegen diese Verminderung in der Gruppe mit der starken Exposition nicht gefunden wurde.
Folglich zeigte keines der experimentellen Ergebnisse unter diesen experimentellen Bedingungen irgendwelche nachteiligen biologischen Wirkungen einer Ganzkörperexposition bei dem elektromagnetischem Feld auf die Gestation und Laktation, weder bei den Muttertieren noch bei den F1-Ratten oder den F2-Nachkommen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel