Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The effect of electromagnetic radiation in the mobile phone range on the behaviour of the rat.

[Die Wirkung elektromagnetischer Befeldung im Mobilfunk-Bereich auf das Verhalten der Ratte].

Veröffentlicht in: Metab Brain Dis 2009; 24 (4): 629-641

Ziel der Studie (lt. Autor)

Die Autoren stellten die Hypothese auf, dass eine Exposition bei elektromagnetischen Feldern im frühen Leben von Ratten-Jungen zu einer anormalen Gehirn-Entwicklung führt, was sich negativ auf ihr Verhalten im Erwachsenenalter auswirkt. Sie führten demzufolge Verhaltens-Tests, histologische und biochemische Tests an exponierten und nicht-exponierten Ratten durch, um die Wirkungen elektromagnetischer Felder auf das Lernen und Gedächtnis, emotionale Zustände und die Corticosteron-Gehalte zu bestimmen.
Hintergrund/weitere Details: Die Ratten-Jungen und ihre Muttertiere wurden für drei Stunden pro Tag vom postnatalen Tag 2 bis zum postnatalen Tag 14 bei den elektromagnetischen Feldern exponiert. Am postnatalen Tag 22 wurden die Ratten-Jungen in sechs Männchen und sechs Weibchen pro Gruppe aufgeteilt. Die Bewertungen des Verhaltens begannen am postnatalen Tag 58. Am postnatalen Tag 62 wurden die Ratten zur Sammlung von Plasma und Gehirn-Gewebe getötet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 840 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 3 h/Tag von Tag 2 bis Tag 14 nach der Geburt
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 840 MHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer kontinuierlich für 3 h/Tag von Tag 2 bis Tag 14 nach der Geburt
Expositionsaufbau
Expositionsquelle/-struktur
Details zum Aufbau antenna placed 0.9 m from the cage in a height of 2.5 m above ground; antenna directed to the side of the cage; cage equipped with plastic covering lid for exposure
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Bemerkungen
Leistung 0,38 mW - - übertragene Leistung
Leistung 0,01 µW - berechnet und gemessen Empfangsleistung
Leistungsflussdichte 60 µW/m² - berechnet und gemessen 0,93 m von der Antenne entfernt
elektrische Feldstärke 8,95 mV/m - berechnet und gemessen 79,04 dBµV/m

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die morphologische Analyse der granulären Zellen und der Pyramidenzellen im Hippokampus und der kortikalen Region zeigte, dass die Zellen intakt waren und dass es zwischen den exponierten und den Kontroll-Gehirnen keine signifikanten Unterschiede in der Neuronen-Struktur gab.
Obwohl es keine signifikanten Unterschiede in den Corticosteron-Gehalten zwischen den Gruppen gab, wurde eine Tendenz der exponierten weiblichen Ratten zu höheren Corticosteron-Gehalten hin verzeichnet (im Vergleich zu den nicht-exponierten weiblichen Kontrollen).
Die Ergebnisse zeigten, dass eine elektromagnetische Feld-Exposition Veränderungen im Verhalten verursachen kann, wie durch eine Verminderung der motorischen Aktivität, einer gesteigerten Fellpflege und einem erhöhten Frier-Verhalten bei den männlichen exponierten Ratten gezeigt wurde. Diese Veränderungen im Verhalten wurden mit Tier-Modellen für Stress-verbundene Störungen verbunden und deuten deswegen darauf hin, dass eine elektromagnetische Feld-Exposition ein umweltbedingter Risikofaktor für die Entwicklung von Verhaltens-Anomalien sein könnte. Die Autoren merken an, dass die erzielte Evidenz begrenzt ist und dass weitere Untersuchungen notwendig sind.
Studienmerkmale:
  • medizinische/biologische Studie
  • experimentelle Studie
  • Voll-/Hauptstudie

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Themenverwandte Artikel

  • Razavinasab M et al. (2016): Maternal mobile phone exposure alters intrinsic electrophysiological properties of CA1 pyramidal neurons in rat offspring.
  • Salunke BP et al. (2015): Behavioral in-effectiveness of high frequency electromagnetic field in mice.
  • Narayanan SN et al. (2015): Possible cause for altered spatial cognition of prepubescent rats exposed to chronic radiofrequency electromagnetic radiation.
  • Maaroufi K et al. (2014): Spatial learning, monoamines and oxidative stress in rats exposed to 900 MHz electromagnetic field in combination with iron overload.
  • Shirai T et al. (2014): Multigenerational effects of whole body exposure to 2.14 GHz W-CDMA cellular phone signals on brain function in rats.
  • Banaceur S et al. (2013): Whole body exposure to 2.4 GHz WIFI signals: Effects on cognitive impairment in adult triple transgenic mouse models of Alzheimer's disease (3xTg-AD).
  • Deshmukh PS et al. (2013): Effect of low level microwave radiation exposure on cognitive function and oxidative stress in rats.
  • Hao D et al. (2013): Effects of long-term electromagnetic field exposure on spatial learning and memory in rats.
  • Bouji M et al. (2012): Effects of 900 MHz radiofrequency on corticosterone, emotional memory and neuroinflammation in middle-aged rats.
  • Lu Y et al. (2012): Glucose administration attenuates spatial memory deficits induced by chronic low-power-density microwave exposure.
  • Aldad TS et al. (2012): Fetal Radiofrequency Radiation Exposure From 800-1900 Mhz-Rated Cellular Telephones Affects Neurodevelopment and Behavior in Mice.
  • Megha K et al. (2012): Microwave radiation induced oxidative stress, cognitive impairment and inflammation in brain of Fischer rats.
  • Khirazova EE et al. (2012): Effects of GSM-Frequency Electromagnetic Radiation on Some Physiological and Biochemical Parameters in Rats.
  • Sokolovic D et al. (2012): The effect of melatonin on body mass and behaviour of rats during an exposure to microwave radiation from mobile phone.
  • Chaturvedi CM et al. (2011): 2.45 GHz (CW) microwave irradiation alters circadian organization, spatial memory, DNA structure in the brain cells and blood cell counts of male mice, Mus musculus.
  • Fragopoulou AF et al. (2010): Whole body exposure with GSM 900MHz affects spatial memory in mice.
  • Takahashi S et al. (2010): Lack of adverse effects of whole-body exposure to a mobile telecommunication electromagnetic field on the rat fetus.
  • Bas O et al. (2009): 900 MHz electromagnetic field exposure affects qualitative and quantitative features of hippocampal pyramidal cells in the adult female rat.
  • Bas O et al. (2009): Chronic prenatal exposure to the 900 megahertz electromagnetic field induces pyramidal cell loss in the hippocampus of newborn rats.
  • Narayanan SN et al. (2009): Spatial memory performance of Wistar rats exposed to mobile phone.
  • Kumar RS et al. (2009): Hypoactivity of Wistar rats exposed to mobile phone on elevated plus maze.
  • Odaci E et al. (2008): Effects of prenatal exposure to a 900 MHz electromagnetic field on the dentate gyrus of rats: a stereological and histopathological study.
  • Eberhardt JL et al. (2008): Blood-brain barrier permeability and nerve cell damage in rat brain 14 and 28 days after exposure to microwaves from GSM mobile phones.
  • Grafstrom G et al. (2008): Histopathological examinations of rat brains after long-term exposure to GSM-900 mobile phone radiation.
  • Li M et al. (2008): Elevation of plasma corticosterone levels and hippocampal glucocorticoid receptor translocation in rats: a potential mechanism for cognition impairment following chronic low-power-density microwave exposure.
  • Kumlin T et al. (2007): Mobile phone radiation and the developing brain: behavioral and morphological effects in juvenile rats.
  • Dubreuil D et al. (2002): Does head-only exposure to GSM-900 electromagnetic fields affect the performance of rats in spatial learning tasks?
  • Stagg RB et al. (2001): Effect of Immobilization and Concurrent Exposure to a Pulse-Modulated Microwave Field (Title abbrev.).
  • Jensh RP (1997): Behavioral teratologic studies using microwave radiation: is there an increased risk from exposure to cellular phones and microwave ovens?