Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Mutagenic response of 2.45 GHz radiation exposure on rat brain.

[Mutagene Reaktion des Ratten-Hirns auf 2,45 GHz-Befeldung].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2010; 86 (4): 334-343

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wirkung einer 2,45 GHz-Mikrowellen-Exposition auf das sich entwickelnde Ratten-Hirn (35 Tage alt) untersucht werden.
Hintergrund/weitere Details: Sechs Ratten wurden exponiert und sechs Ratten wurden schein-exponiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h/Tag an 35 Tagen
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h/Tag an 35 Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle/-struktur
Details zum Aufbau 48 cm x 27 cm x 15 cm ventilated plastic cage placed inside a temperature-controlled anechoic chamber lined with RF absorbing material; microwave oven connected to horn antenna; aperture of horn antenna facing the cage
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Bemerkungen
Leistung 1.080 W - - Eingangsleistung
Leistung 700 W - gemessen Ausgangsleistung
Leistungsflussdichte 0,34 mW/cm² - - -
SAR 0,11 W/kg - geschätzt -
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In den exponierten Gehirn-Zellen wurde eine signifikante Erhöhung verschiedener Parameter des Comet-Assays (z.B. Comet-Kopf-Länge und Schweif-Länge) beobachtet. Eine Analyse der antioxidierenden Enzyme Glutathionperoxidase und Superoxid-Dismutase zeigte unter Exposition eine Abnahme der Enzymaktivitäten, wohingegen bei der Katalase-Enzymaktivität eine Zunahme gefunden wurde. In der exponierten Gruppe wurde, im Vergleich zur der schein-exponierten Gruppe, ebenfalls eine signifikante Verminderung bei Enzymaktivität der Histon-Kinase verzeichnet.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die chronische Exposition bei 2,45 GHz-Mikrowellen einen signifikanten Schaden des Gehirns verursachen könnte, der ein Hinweis auf eine mögliche Tumorpromotion sein könnte.
Studienmerkmale:
  • medizinische/biologische Studie
  • experimentelle Studie
  • Voll-/Hauptstudie

Studie gefördert durch

  • Council of Scientific and Industrial Research (CSIR), New Delhi, India
  • Indian Council of Medical Research (ICMR), India

Themenverwandte Artikel