Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Association between number of cell phone contracts and brain tumor incidence in nineteen U.S. States. epidem.

[Zusammenhang zwischen der Anzahl an Mobiltelefon-Verträgen und der Hirntumor-Inzidenz in 19 US-amerikanischen Staaten].

Veröffentlicht in: J Neurooncol 2011; 101 (3): 505-507

Ziel der Studie (lt. Autor)

Der Zusammenhang zwischen der Anzahl an Mobiltelefon-Verträgen und der Hirntumor-Inzidenz wurde in 19 US-amerikanischen Staaten untersucht.

Weitere Details

Die Zahlen zur Hirntumor-Inzidenz waren von dem Zentralen Register für Hirntumoren in der USA (CBTRUS) für den Zeitraum 2000-2004 verfügbar, während die Mobiltelefon-Exposition-Abschätzung auf den Zahlen von der Mobiltelefon-Vertragsdaten aus dem Staats- und Gemeinden-Jahrbuch 2007 beruht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:

Exposition

Abschätzung

Population

Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Eine signifikante Korrelation zwischen der Anzahl an Mobiltelefon-Verträgen und Hirntumoren wurde gefunden (r=0,950, P < 0.001). Im multiplen linearen Regressions-Modell war die Wirkung von Mobiltelefon-Verträgen signifikant (P = 0,017) und unabhängig von dem Einfluss des mittleren Familieneinkommens (P = 0,894), der Bevölkerungszahl (P = 0,003) und dem Alter (P = 0,499).
Die Autoren schlussfolgerten, dass die lineare Beziehung zwischen Mobiltelefon-Verträgen und Hirntumor sicherlich weitere epidemiologische Untersuchungen erfordert.

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel