Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The effect of radiofrequency radiation on DNA and lipid damage in female and male infant rabbits. med./bio.

[Die Wirkung von Hochfrequenz-Befeldung auf die DNA und den Lipid-Schaden bei weiblichen und männlichen jungen Kaninchen].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2012; 88 (4): 367-373

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollten die Wirkungen von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern auf die Entwicklung junger Kaninchen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Kaninchen wurden während der Gestations-Phase (intrauterin; vom 15.-22. Tag der Gestation) und/oder ab einem Alter von einem Monat exponiert (extrauterine Exposition). Insgesamt wurden 72 weibliche (n=36) und männliche (n=36) Kaninchen zufällig in vier Gruppen eingeteilt: 1.) Schein-Expositions-Gruppe, 2.) keine intrauterine Exposition, aber extrauterine Exposition, 3.) alleinige intrauterine Exposition (keine extrauterine Exposition) und 4.) intrauterine und extrauterine Exposition.
Gemäß der Autoren wurden die weiblichen Kaninchen für 7 Tage exponiert, wohingegen die Männchen für 14 Tage exponiert wurden (Anmerkung EMF-Portal: Dies ist widersprüchlich zu den oben angeführten Angaben zu den Gruppen).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1.800 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 15 min/Tag an 7 Tagen (Weibchen) oder 14 Tagen (Männchen)

Allgemeine Informationen

animals were treated in the following four groups: i) sham exposure ii) EMF exposure at the age of one month iii) intrauterine EMF exposure between day 15 and day 22 of gestation iv) intrauterine EMF exposure between day 15 and day 22 of gestation + EMF exposure at the age of one month

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.800 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 15 min/Tag an 7 Tagen (Weibchen) oder 14 Tagen (Männchen)
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 0,576 ms
Tastgrad 12,5 %
Folgefrequenz 217 Hz
Pulsart rechteckig
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 20 cm
Kammer shielded room as exposure chamber
Aufbau signal generator connected via a 2 m long cable to the horn antenna; cage with one animal placed under the antenna's aperture
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 0,1 W - gemessen - -
SAR 1,8 W/kg - berechnet Ganzkörper -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Weibliche Kaninchen: Die Malondialdehyd-Gehalte waren in Gruppe 4 (intrauterine und extrauterine Exposition) im Vergleich zur schein-exponierten Gruppe und zu Gruppe 3 (alleinige intrauterine Exposition) signifikant erhöht. Der FOX-Assay deckte keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen auf. Die 8-Hydroxy-2-Desoxyguanosin-Gehalte waren in den Gruppen 2 (alleinige extrauterine Exposition) und 4 im Vergleich zur schein-exponierten Gruppe sowie in der Gruppe 4 im Vergleich zur Gruppe 3 erhöht.
Männliche Kaninchen: Die Malondialdehyd-Gehalte waren in der Gruppe 3 (alleinige intrauterine Exposition) im Vergleich zur schein-exponierten Gruppe und zur Gruppe 4 (intrauterine und extrauterine Exposition) signifikant vermindert. Der FOX-Assay deckte signifikant erhöhte Werte in der Gruppe 3 im Vergleich zu den Gruppen 1 und 4 auf. Die 8-Hydroxy-2-Desoxyguanosin-Gehalte deckten keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen auf.
Eine GSM-ähnliche Hochfrequenz-Exposition könnte biochemische Veränderungen im Leber-Gewebe von jungen Kaninchen induzieren.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel