Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of olive leave extract on metabolic disorders and oxidative stress induced by 2.45 GHz WIFI signals. med./bio.

[Wirkungen von Olivenblatt-Extrakt auf Stoffwechselstörungen und oxidativen Stress, verursacht durch 2,45 GHz WLAN-Signale].

Veröffentlicht in: Environ Toxicol Pharmacol 2013; 36 (3): 826-834

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von Extrakten aus Olivenblättern auf den oxidativen Stress und den Glucose-Stoffwechsel bei Ratten untersucht werden, die bei einem 2,45 GHz elektromagnetischen Feld exponiert wurden.

Hintergrund/weitere Details

Vier Ratten-Gruppen wurden untersucht (n=6 pro Gruppe): 1.) Schein-Expositions-Gruppe, tägliche Injektion von Salzlösung, 2.) Schein-Expositions-Gruppe, tägliche Injektion eines Olivenblatt-Extrakts (100 mg/kg Körpergewicht), 3.) Expositions-Gruppe, tägliche Injektion von Salzlösung und 4.) Expositions-Gruppe, tägliche Injektion eines Olivenblatt-Extrakts (100 mg/kg Körpergewicht).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Expositionsdauer: 1 Stunde/Tag an 21 aufeinanderfolgenden Tagen
-

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Expositionsdauer 1 Stunde/Tag an 21 aufeinanderfolgenden Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • WiFi device (D-Link DWL-3200AP)
Aufbau animal cages were placed under the access point of the WiFi-Device with two integrated omnidirectional antennas
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo control rats were placed under the same condition without the field
Parameter

Für diese Exposition sind keine Parameter spezifiziert.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In der Leber und den Nieren von exponierten Ratten waren die Enzymaktivitäten der Superoxid-Dismutasen, der Katalase und Glutathionperoxidase und der Gehalt an Thiol-Gruppen im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erniedrigt. Eine Gabe eines Olivenblatt-Extrakt verhinderte diese Wirkung. Die Lipidperoxidation war in der Leber und den Nieren der Expositions-Gruppe im Vergleich zur Schein-Exposition signifikant erhöht. Die Gabe eines Olivenblatt-Extrakts führte bei den exponierten Ratten verglichen mit den exponierten Ratten ohne Gabe des Olivenblatt-Extrakts zu einer signifikanten Erniedrigung der Lipidperoxidation in der Leber (nicht in der Niere).
Die histopathologische Untersuchung der Leber der exponierten Ratten ergab morphologische Auffälligkeiten (z.B. Hypertrophie, Zellform, Fettleber) im Vergleich zur Kontrollgruppe. Die Gabe eines Olivenblatt-Extrakts verhinderte diese Wirkung.
Die Exposition der Ratten rief einen Diabetes-ähnlichen Zustand hervor. 20 Minuten nach der Injektion einer Glucose-Lösung war der Blutzucker-Spiegel bei den exponierten Ratten signifikant höher als bei den schein-exponierten Ratten, während die Gabe eines Olivenblatt-Extrakts diese Wirkung verhinderte.
Nach der Exposition waren verglichen mit der Kontrolle mehrere Plasma-Parameter verändert: Der Gehalt an Gesamt-Protein, Triglyceriden, Alaninaminotransferase, Aspartataminotransferase und Kreatinin war signifikant erhöht, während der Gehalt an Harn-Säure signifikant erniedrigt war. In der Expositions-Gruppe, die einen Olivenblatt-Extrakt erhielt, waren die Werte für das Gesamt-Protein und Kreatinin im Vergleich zur Expositions-Gruppe ohne den Olivenblatt-Extrakt signifikant erniedrigt und der Wert für Harn-Säure signifikant erhöht.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Exposition bei einem 2,45 GHz-Signal oxidativen Stress und einen Diabetes-ähnlichen Zustand bei Ratten hervorrufen könnte, allerdings könnte ein Olivenblatt-Extrakt diese Wirkung abschwächen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel