Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Extremely low-frequency electromagnetic field induces a change in proliferative capacity and redox homeostasis of human lung fibroblast cell line MRC-5. med./bio.

[Ein extrem niederfrequentes elektromagnetisches Feld induziert eine Veränderung der proliferativen Kapazität und der Redox-Homöostase der menschlichen Lungen-Fibroblasten-Zelllinie MRC-5].

Veröffentlicht in: Environ Sci Pollut Res Int 2020 [im Druck]

Ziel der Studie

Es sollten die Wirkungen einer Exposition von menschlichen Fibroblasten der Lunge bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf die Proliferation und die oxidative Homöostase untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Zellen wurden in die folgenden Gruppen eingeteilt: 1) Exposition für 1 Tag, 2) Exposition für 2 Tage, 3) Exposition für 3 Tage, 4) Exposition für 7 Tage und 5) Kontrollgruppe.
Die Zellen wurden jeweils 24 Stunden nach Beendigung der Exposition untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: jeweils 1 Stunde/Tag für 1, 2, 3 oder 7 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer jeweils 1 Stunde/Tag für 1, 2, 3 oder 7 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Zellkultur-Flaschen und 96-Well-Platten
Aufbau Solenoid (60 cm Durchmesser) wurde in einem Inkubator platziert; die Zellen wurden im zentralen Bereich des Solenoids platziert, wo das Magnetfeld am gleichmäßigsten war
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 10 mT - - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Zellproliferation war nach 2 und 7 Tagen Exposition (Gruppen 2 und 4) signifikant erhöht und nach 3 Tagen Exposition (Gruppe 3) im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant verringert. Mehrere signifikante Unterschiede wurden bei den Parametern der oxidativen Homöostase zwischen den Expositions-Gruppen und der Kontrollgruppe gefunden. Die Autoren interpretierten die Ergebnisse wie folgt: Die Exposition bei einem Magnetfeld für mehr als 2 Tage übersteigt die Abwehr-Kapazität des antioxidativen Systems der Zellen, was wiederum zu einer Störung des Zellzyklus führt. Diese Störung zeigt sich zum einen in einer erhöhten Zellproliferation, die durch eine Peroxynitrit-Akkumulation (Gruppen 2 und 4) hervorgerufen wird, und zum anderen in einer Verringerung der Zellproliferation durch die Akkumulation von zytotoxischem oxidiertem Glutathion (Gruppe 3).
Die Autoren schlussfolgerten, dass die Exposition von menschlichen Fibroblasten der Lunge bei einem 50 Hz-Magnetfeld die Proliferation und die oxidative Homöostase in Abhängigkeit von der Expositions-Dauer beeinflussen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel