Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of extremely low-frequency electromagnetic fields on delayed chromosomal instability induced by bleomycin in normal human fibroblast cells. med./bio.

[Wirkungen extrem niederfrequenter elektromagnetischer Felder auf die durch Bleomycin induzierte verzögerte Chromosomen-Instabillität bei normalen menschlichen Fibroblasten-Zellen].

Veröffentlicht in: J Toxicol Environ Health A 2007; 70 (15-16): 1252-1258

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wechselwirkung extrem niederfrequenter elektromagnetischen Felder auf die verzögerte chromosomale Instabilität (mit und ohne Bleomycin) in menschlichen Fibroblasten-Zellen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es wurden elektromagnetische Felder von 0.8 mT-Feldstärke entweder alleine oder mit Bleomycin während der Kultur-Dauer appliziert. Die Mikronuklei-Häufigkeit und Aneuploidie wurden 28, 88 und 240 h nach der Bleomycin-Behandlung analysiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich während der Kultivierung

Allgemeine Informationen

cells were treated: i) with sham EMF exposure ii) with EMF exposure iii) with EMF exposure and bleomycin

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich während der Kultivierung
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau two solenoids, each 0.3 m long with a diameter of 0.15 m and 350 turns/m of number 16 bifilar magnet wire
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,8 mT - - - -

Referenzartikel

  • Walleczek J et al. (1999): Increase in radiation-induced HPRT gene mutation frequency after nonthermal exposure to nonionizing 60 Hz electromagnetic fields.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ko-Exposition (Bleomycin und elektromagnetisches Feld) führte, im Vergleich zu den Zellen, die mit Bleomycin allein behandelt wurden, zu einem signifikanten Anstieg bei der Häufigkeit der Mikronuklei und der Aneuploidie.
Es wurde jedoch kein Unterschied zwischen den elektromagnetischen Feld-exponierten und den schein-exponierten Kontroll-Zellen gefunden.
Die Mikronuklei-Häufigkeit, die durch Bleomycin induziert wurde, war nach 28 h erhöht und bis zu 240 h dauerhaft erhöht, jedoch waren die neuen Werte nicht signifikant unterschiedlich zu denen bei 28 h (= keine verzögerte chromosomale Instabilität mit elektromagnetischen Feldern). Bleomycin alleine erhöhte die Häufigkeit der Aneuploidie bei 28, 88 und 240 h, und signifikant höhere Aneuploidie-Werte wurden bei Zellen gefunden, die nach 240 h analysiert wurden (im Vergleich zu denen, die nach 28 h untersucht wurden).
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein extrem niederfrequentes elektromagnetisches Feld die Zytotoxizität von Bleomycin erhöht. Bleomycin kann eine verzögerte Chromosomen-Instabilität induzieren, aber es wurde keine Wirkung eines extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldes auf die Bleomycin-induzierte verzögerte Chromosomen-Instabilität in den Fibroblasten-Zellen gefunden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel