Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Chromatid damage in human lymphocytes is not affected by 50 Hz electromagnetic fields. med./bio.

[Chromatid-Schäden in humanen Lymphozyten werden nicht durch elektromagnetische 50 Hz-Felder bewirkt].

Veröffentlicht in: Radiat Prot Dosimetry 2006; 121 (3): 321-324

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese in vitro-Studie wurde durchgeführt, um die genotoxischen Wirkungen eines extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldes und/oder von Gammastrahlung (1 Gy) bei humanen Lymphozyten während der S-Phase und G2-Phase zu untersuchen.

Hintergrund/weitere Details

Die Lymphozyten wurden aus einer Blut-Probe einer gesunden, 49-jährigen Nichtraucherin gewonnen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich während der S-Phase und der G2-Phase

Allgemeine Informationen

for further information see: Michael, B.D., Prose, K.M., Folkard M., Michell S.A. and Gilchrist S., "Effects of 50 Hz magnetic field exposure on mammalian cells in culture" Electromagnetic Environments and Health in Buildings 2004 ( Book - ISBN 0415316561)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich während der S-Phase und der G2-Phase
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau 2 solenoid coils, each enclosed in a µ-metal drum
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo half of the samples were exposed only to the magnetic field; the other half was exposed to the magnetic field after exposure to 1.0 Gy gamma rays; immediately the tubes went into the coils. Colcemid was added at intervals 0, 1, 2, 3 h.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,23 mT - - - -
magnetische Flussdichte 0,47 mT - - - -
magnetische Flussdichte 0,7 mT - - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Exposition bei einem extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feld alleine induzierte keine Chromatid-Schäden. Es beeinflusste auch nicht die Häufigkeit an Chromatid-Aberrationen, die durch Gammastrahlung entstanden sind.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel