Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Indication of cocarcinogenic potential of chronic UMTS-modulated radiofrequency exposure in an ethylnitrosourea mouse model.

[Hinweis auf ein kokarzinogenes Potenzial einer chronischen UMTS-modulierten Hochfrequenz-Exposition in einem Ethylnitrosoharnstoff-Maus-Modell].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2010; 86 (7): 529-541

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Tumor-Anfälligkeit von Mäusen untersucht werden, die bei einem UMTS-Signal für bis zu 24 Monate, beginnend mit einer embryo-fötalen Exposition, befeldet wurden.
Hintergrund/weitere Details: Die Tiere wurden bei elektromagnetischen UMTS-Feldern mit unterschiedlichen Stärken (4,8 und 48 W/m²) exponiert und die Gruppe mit der niedrigeren Dosis (4,8 W/m²) wurde zusätzlich einer pränatalen Ethylnitrosoharnstoff-Behandlung (40 mg ENU/kg Körpergewicht) unterzogen.
Insgesamt gab es fünf Behandlungs-Gruppen: Zwei Expositions-Gruppen, eine Schein-Expositions-Gruppe, eine Käfigkontroll-Gruppe und eine Positivkontroll-Gruppe (nur ENU-Behandlung). Die Exposition und Schein-Exposition der mütterlichen Mäuse startete an Tag 6 nach der Empfängnis und die mütterliche ENU-Behandlung erfolgte an Tag 14 nach der Empfängnis. Jede Behandlungsgruppe bestand ursprünglich aus bis zu 20 mütterlichen Mäusen und ihren Würfen. Nach der ersten Woche ihrer Lebensdauer wurde eine Wurf-Standardisierung durchgeführt. Anschließend wurden drei weibliche Nachkommen pro Käfig und ihre Mütter bis zum Zeitpunkt der Entwöhnung gehalten. Nach der Entwöhnung wurden die Muttertiere aus den Käfigen entfernt und die Studie wurde mit den drei verbleibenden weiblichen Nachkommen durchgeführt (demzufolge ca. 60 Mäuse pro Gruppe).
Es wurden ebenfalls verschiedene Vorstudien durchgeführt (z.B. in Bezug auf die Thermoregulation oder die ENU Mortalität eines anderen Mäuse-Stamms).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1.966 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 20 h/Tag, 7 Tage/Woche für bis zu 24 Monate
Allgemeine Informationen
animals were treated in five groups: i) cage control - no treatment ii) ENU control 40 mg ENU per kg body weight iii) sham exposure iv) UMTS exposure to 4.8 W/m² + 40 mg ENU per kg body weight v) UMTS exposure to 48 W/m²
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 1.966 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 20 h/Tag, 7 Tage/Woche für bis zu 24 Monate
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer exposure performed in a three decker exposure device (sham, low and high exposure; see exposure parameters)
Aufbau test signal delivered by a generic UMTS signal generator and amplified with a power amplifier
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 4,8 W/m² Mittelwert über Zeit - - Deck mit geringer Exposition
Leistungsflussdichte 48 W/m² Mittelwert über Zeit - - Deck mit hoher Exposition
SAR 0,62 W/kg Mittelwert über Masse berechnet Ganzkörper 3 Jungtiere (3 g, zusammen mit dem Muttertier)
SAR 1,19 W/kg Mittelwert über Masse berechnet Ganzkörper 3 weibliche Alttiere (55 g)
SAR 3,84 W/kg Mittelwert über Masse berechnet Ganzkörper 1 weibliches, erwachsenes Tier (30 g)
SAR 4,48 W/kg Mittelwert über Masse berechnet Ganzkörper 1 weibliches, erwachsenes Tier (30 g, zusammen mit den 3 Jungtieren)
SAR 5,76 W/kg Mittelwert über Masse berechnet Ganzkörper 3 weibliche Jungtiere (12,5 g)
Referenzartikel
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die starke UMTS-Exposition (48 W/m²), die Schein-Exposition und die Käfigkontroll-Gruppe zeigten in den Organen vergleichbare Tumor-Inzidenzen. Im Gegensatz dazu wiesen die ENU-behandelten und UMTS-ko-exponierten Tiere (bei 4,8 W/m²), im Vergleich zu den Kontrollen, die nur mit ENU behandelt wurden, eine erhöhte Lungen-Tumor-Rate und eine gesteigerte Inzidenz der Lungen-Karzinome auf. Darüber hinaus war in der ENU/UMTS-Ko-Expositions-Gruppe, im Vergleich zur ENU-Kontroll-Gruppe, die Tumor-Multiplizität der Lungen-Karzinome erhöht und die Anzahl der Metastasen-bildenden Lungen-Tumoren verdoppelt.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass diese Pilotstudie auf eine kokarzinogene Wirkung einer lebenslänglichen UMTS-Exposition (4,8 W/m²) bei weiblichen B6C3F1-Nachkommen hindeutet, die mit Ethylnitrosoharnstoff vorbehandelt wurden.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • Compagnia di San Paolo, Torino, Italy

Themenverwandte Artikel

  • Lerchl A et al. (2015): Tumor promotion by exposure to radiofrequency electromagnetic fields below exposure limits for humans.
  • Zeni O et al. (2012): Radiofrequency radiation at 1950 MHz (UMTS) does not affect key cellular endpoints in neuron-like PC12 cells.
  • Lee HJ et al. (2011): Lymphoma development of simultaneously combined exposure to two radiofrequency signals in AKR/J mice.
  • Bartsch H et al. (2010): Effect of chronic exposure to a GSM-like signal (mobile phone) on survival of female Sprague-Dawley rats: Modulatory effects by month of birth and possibly stage of the solar cycle.
  • Hruby R et al. (2008): Study on potential effects of "902-MHz GSM-type Wireless Communication Signals" on DMBA-induced mammary tumours in Sprague-Dawley rats.
  • Shirai T et al. (2007): Lack of promoting effects of chronic exposure to 1.95-GHz W-CDMA signals for IMT-2000 cellular system on development of N-ethylnitrosourea-induced central nervous system tumors in F344 rats.
  • Sommer AM et al. (2007): Lymphoma Development in Mice Chronically Exposed to UMTS-Modulated Radiofrequency Electromagnetic Fields
  • Yu D et al. (2006): Effects of 900 MHz GSM wireless communication signals on DMBA-induced mammary tumors in rats.
  • Zook BC et al. (2006): The effects of pulsed 860 MHz radiofrequency radiation on the promotion of neurogenic tumors in rats.
  • Huang TQ et al. (2005): Effect of radiofrequency radiation exposure on mouse skin tumorigenesis initiated by 7,12-dimethybenz[alpha]anthracene.
  • Shirai T et al. (2005): Chronic exposure to a 1.439 GHz electromagnetic field used for cellular phones does not promote N-ethylnitrosourea induced central nervous system tumors in F344 rats.
  • Anane R et al. (2003): Effects of GSM-900 microwaves on DMBA-induced mammary gland tumors in female Sprague-Dawley rats.
  • Utteridge TD et al. (2002): Long-term exposure of E-mu-Pim1 transgenic mice to 898.4 MHz microwaves does not increase lymphoma incidence.
  • Bartsch H et al. (2002): Chronic exposure to a GSM-like signal (mobile phone) does not stimulate the development of DMBA-induced mammary tumors in rats: results of three consecutive studies.
  • Zook BC et al. (2001): The effects of 860 MHz radiofrequency radiation on the induction or promotion of brain tumors and other neoplasms in rats.
  • Bastide M et al. (2001): Toxicologic study of electromagnetic radiation emitted by television and video display screens and cellular telephones on chickens and mice.
  • Imaida K et al. (2001): Lack of promotion of 7,12-dimethylbenz[a]anthracene-initiated mouse skin carcinogenesis by 1.5 GHz electromagnetic near fields.
  • Heikkinen P et al. (2001): Effects of mobile phone radiation on X-ray-induced tumorigenesis in mice.
  • Adey WR et al. (1999): Spontaneous and nitrosourea-induced primary tumors of the central nervous system in Fischer 344 rats chronically exposed to 836 MHz modulated microwaves.