Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Effect of mobile usage on serum melatonin levels among medical students. med./bio.

[Wirkung der Handy-Nutzung auf die Serum-Melatonin-Spiegel bei Medizin-Studenten].

Veröffentlicht in: Indian J Physiol Pharmacol 2014; 58 (4): 395-399

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen der Handy-Nutzung auf den zirkadianen Rhythmus der Melatonin-Konzentration im Blut von Studenten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Freiwillige Studenten im Alter von 18-22 Jahren, die bereits länger als ein Jahr GSM-Handys genutzt hatten, wurden in die Studie aufgenommen und in zwei Gruppen eingeteilt (jeweils n=30): 1) Probanden, die ihr Handy für länger als 2 Stunden/Tag nutzten und 2) Probanden, die ihr Handy für maximal 2 Stunden/Tag nutzten.
Von jedem Probanden wurden 3 Blut-Proben am selben Tag genommen: eine Probe am Morgen (3-4 Uhr), eine mittags (13-14 Uhr) und eine am Abend (17-18 Uhr).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: länger als 2 Stunden/Tag Handy-Nutzung
-
Exposition 2:
Expositionsdauer: maximal 2 Stunden/Tag Handy-Nutzung
-

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer länger als 2 Stunden/Tag Handy-Nutzung
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter

Für diese Exposition sind keine Parameter spezifiziert.

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer maximal 2 Stunden/Tag Handy-Nutzung
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter

Für diese Exposition sind keine Parameter spezifiziert.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurden keine signifikanten Unterschiede beim Melatonin-Spiegel über den Tag zwischen beiden Gruppen gefunden.
Es wurde eine nicht-signifikante negative Korrelation (r=-0,66) zwischen der Nutzungsdauer des Handys und dem Melatonin-Spiegel beobachtet.
(Anmerkung EMF-Portal: Es wurden keine Confounder (z.B. Schlaf-Parameter, siehe Saxena et al. 2014) bei den Ergebnissen berücksichtigt.)
Die Autoren schlussfolgern, dass es Hinweise für einen Zusammenhang zwischen Handy-Nutzung und dem zirkadianen Rhythmus der Melatonin-Konzentration im Blut von Studenten geben könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel