Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The effects of exposure to extremely low-frequency magnetic field and amphetamine on the reduced glutathione in the brain. med./bio.

[Die Wirkungen von extrem niederfrequenter Magnetfeld-Exposition und Amphetamin auf das reduzierte Glutathion im Gehirn].

Veröffentlicht in: Ann N Y Acad Sci 2005; 1048: 377-380

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollte die Wirkung einer kontinuierlichen Exposition bei einem extrem niederfrequenten Magnetfeld, allein oder in Kombination mit D-Amphetamin (1,5 mg/kg), auf den Gehalt an reduziertem Glutathion in sechs Gehirn-Regionen von Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Amphetamin kann den Gehalt an reduziertem Glutathion erhöhen und von einer pro-oxidativen Wirkung von Amphetamin wird berichtet.
Zwei von vier Ratten-Gruppen (n=6 pro Gruppe) wurden exponiert (die verbleibenden beiden anderen Gruppen wurden schein-exponiert) und direkt nach der Exposition (oder Schein-Exposition) wurden zwei Gruppen (exponiert und schein-exponiert) mit D-Amphetamin behandelt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 7 Tage

Allgemeine Informationen

Rats were divided into four group (n=6/group), 2 groups were exposed to MF, the remaining two were sham exposed.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 7 Tage
Expositionsaufbau
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,5 mT nicht spezifiziert nicht spezifiziert - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Magnetfeld-Exposition induzierte lediglich im Kortex eine signifikante Abnahme von Glutathion. Amphetamin alleine veränderte nicht den Glutathion-Gehalt. Wenn es allerdings nach der extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feld-Exposition verabreicht wurde, wurde die Glutathion-Abnahme im Kortex (die durch die Magnetfeld-Exposition induziert wurde) komplett verhindert. Darüber hinaus war der Glutathion-Gehalt im Hirnstamm und Kleinhirn der Tiere erhöht, die mit der "Magnetfeld-Exposition + Amphetamin" behandelt wurden (im Vergleich zu den anderen Gruppen: Schein-Exposition, Exposition allein, Amphetamin alleine).
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass biogene Monoamine bei den beobachtetetn Glutathion-Gehalt-Veränderungen beteiligt sind. Die Veränderungen sind nicht in allen untersuchten Gehirn-Regionen gleichförmig.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel