Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of static and ELF magnetic fields on free-radical processes in rat liver and kidney med./bio.

[Wirkungen statischer und extrem niederfrequenter Magnetfelder auf die freien Radikal-Prozesse in der Leber und Niere der Ratte].

Veröffentlicht in: Electro Magnetobiol 2000; 19 (1): 99-105

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Aktivitäten der antioxidierenden Enzyme Superoxiddismutase, Katalase und Glutathionperoxidase sowie die Malondialdehyd-Gehalte in der Leber und in den Nieren männlicher und weiblicher Ratten (n=40) untersucht werden, die bei statischen Magnetfeldern und extrem niederfrequenten Magnetfeldern exponiert waren.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: 2 h/Tag über 20 Tage
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: 2 h /Tag über 20 Tage

Allgemeine Informationen

experimental groups: 2 groups of 20 female rats and two groups of 20 male rats control groups: 1 group of 20 female rats, 1 group of 20 male rats

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer 2 h/Tag über 20 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer exposure chamber: 22 x 22x 22 cm centered between the electromagnet poles.
Aufbau The animals were placed in well ventillated Plexiglas holder restraining tubes (17 cm in length, 11.5 cm in diameter).
Zusatzinfo Control animals were treated in the same way but were not exposed to MF.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,49 T - gemessen - nicht linear MF mit 0-2 T/m Gradient

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 2 h /Tag über 20 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,018 T - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die extrem niederfrequenten Magnetfelder erhöhten sowohl in der Leber als auch in den Nieren alle Enzymaktivitäten und den Malondialdehyd-Gehalt. Im Gegensatz dazu erzeugte das statische Magnetfeld keine Veränderungen.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass extrem niederfrequente Magnetfelder die freien Radikal-Prozesse in der Leber und Niere beeinflussen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel