Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Protective Effect of Caffeic Acid Phenethyl Ester (CAPE) on Liver and Kidney of Rats After Exposure to 900 MHz Electromagnetic Field. med./bio.

[Schützende Wirkung von Kaffeesäurephenethylester (CAPE) auf Leber und Niere von Ratten nach einer Exposition bei einem 900 MHz-elektromagnetischen Feld].

Veröffentlicht in: The Journal of American Science 2011; 7 (12): 937-944

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition von Ratten bei einem 900 MHz elektromagnetischen Feld auf oxidativen Stress in der Leber und der Niere und die schützende Wirkung von CAPE untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Ratten wurden in drei Gruppen aufgeteilt (jeweils n=16): 1) Exposition bei dem elektromagnetischen Feld, 2) Exposition bei dem elektromagnetischen Feld und CAPE-Verabreichung, 3) schein-exponierte Kontrollgruppe.
Tiere der Gruppe 2 erhielten täglich intraperitoneale Injektionen mit 10 µM/ml/kg (?) Kaffeesäurephenethylester (CAPE) für 30 Tage jeweils vor der täglichen Exposition. Die Kontrollgruppe erhielt Schein-Injektionen mit isotonischer Kochsalzlösung.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Expositionsdauer: 1 Stunde/Tag für 60 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer 1 Stunde/Tag für 60 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Monopolantenne
Aufbau the exposure system was composed of a container designed in such a way that the animals were not restrained; the animals were left for a period to adapt and direct themselves spontaneously towards the antenna as the air opening was concentrated in the cover of the container around the antenna; the antenna (or two antennas set in parallel? contradictory statements) was placed at the center of the container
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,02 mW/cm² - gemessen - -
SAR 1,075 W/kg Mittelwert berechnet - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In der Niere waren bei exponierten Ratten (Gruppe 1) im Vergleich zu der Kontrollgruppe die Lipidperoxidation und der Gehalt an Stickstoffmonoxid signifikant erhöht und die Enzymaktivitäten aller antioxidativen Enzyme signifikant verringert. Die Behandlung mit CAPE zusätzlich zur Exposition (Gruppe 2) reduzierte im Vergleich zu Gruppe 1 signifikant die Lipidperoxidation und den Gehalt an Stickstoffmonoxid und erhöhte signifikant die antioxidativen Enzymaktivitäten. Die histopathologische Auswertung zeigte Entzündungs-Reaktionen in den Nieren der Gruppe 1 und eine normale Histologie in den Gruppen 2 und 3.
In der Leber waren die Lipidperoxidation und der Stickstoffmonoxid-Gehalt in Gruppe 1 im Vergleich zu der Kontrollgruppe signifikant erhöht und die Enzymaktivität der Glutathionperoxidase war signifikant reduziert. Die begleitende Behandlung mit CAPE (Gruppe 2) reduzierte im Vergleich zu Gruppe 1 signifikant die Lipidperoxidation und den Stickstoffmonoxid-Gehalt und erhöhte signifikant die Enzymaktivität der Glutathionperoxidase. Die Enzymaktivitäten der Katalase und Superoxid-Dismutase zeigten hingegen keine signifikanten Veränderungen. Die histopathologische Auswertung zeigte Anzeichen einer leichten Hepatitis in Gruppe 1 und eine normale Histologie in den Gruppen 2 und 3.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Ratten bei einem 900 MHz elektromagnetischen Feld oxidativen Stress in der Leber und Niere hervorrufen könnte, und dass CAPE vor dieser Wirkung schützen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel