Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of high-frequency electromagnetic fields on human EEG: a brain mapping study. med./bio.

[Wirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder auf das menschliche EEG: Eine Gehirn-Kartierungsstudie].

Veröffentlicht in: Int J Neurosci 2003; 113 (7): 1007-1019

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen gepulster, hochfrequenter, elektromagnetischer Felder von Handys auf das menschliche EEG bei Kindern und Erwachsenen untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Exposition 2: 100 MHz
Modulationsart: CW

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer sound isolated room
Aufbau Subjects were sitting on an arm chair.
Zusatzinfo EEG recordings were made before and during a call.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 4 W - - - 3-4 W

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 100 MHz
Typ
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • radiophone
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 3 mW Maximum - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Das EEG zeigte während der Befeldung eine normale Aktivität. Allerdings trat eine kurz-andauernde langsame Wellen-Aktivität nach einer Latenzzeit von 15-20 s auf, nachdem das Telefon eingeschaltet wurde. Die Autoren beobachteten diese langsamen Wellen innerhalb des Delta-Bereichs (bestimmter Frequenz-Bereich/Wellentyp im EEG) periodisch alle 15-20 Sekunden. Nachdem das Telefon ausgeschaltet wurde, nahmen sie stufenweise ab. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass elektromagnetische Felder von Handys schädlich sein könnten für das menschliche Gehirn, da Delta-Wellen krankhaft sind, wenn sie bei wachen Personen gefunden werden. Auf der anderen Seite war die langsame Wellen-Aktivität bei Kindern stärker ausgeprägt als bei Erwachsenen, was darauf hindeutet, dass Kinder gegenüber nachteiligen Gesundheitseffekten von Handys gefährdeter sein könnten als Erwachsene.
(Die Ergebnisse von Feld 2 (100 MHz, CW) wurden nicht gezeigt.)

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel