Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of concurrent caffeine and mobile phone exposure on local target probability processing in the human brain. med./bio.

[Die Auswirkungen einer gleichzeitigen Koffein- und Mobiltelefon-Exposition auf die lokale Zielreiz-Wahrscheinlichkeits-Verarbeitung im menschlichen Gehirn].

Veröffentlicht in: Sci Rep 2015; 5: 14434

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer Ko-Exposition von Probanden bei einem UMTS-Hochfrequenz-Signal und Koffein auf die Reaktionszeit und die Gehirn-Aktivität untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

25 Probanden nahmen jeweils an 4 Sessions teil: 1) UMTS-Session: Schein-Verabreichung von Koffein (Glukose-Placebo) und UMTS-Exposition, 2) Koffein-Session: Koffein-Verabreichung (3 mg/kg) und UMTS-Schein-Exposition, 3) Ko-Exposition-Session: Koffein-Verabreichung und UMTS-Exposition, 4) Kontroll-Session: Schein-Verabreichung von Koffein und UMTS-Schein-Exposition. Es wurden die EEG-Daten von 21 Probanden und die Reaktionszeiten von 23 Probanden ausgewertet (Anmerkung EMF-Portal: Die Zusammensetzung der Gruppe ist widersprüchlich: Teilnahme von 9, 11 oder 13 Frauen?).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: kontinuierlich für 15 Minuten (2x)
  • SAR: 1,75 W/kg Spitzenwert (1 g) (in 2 cm Tiefe von der Oberfläche des Phantoms)
  • SAR: 2 W/kg Maximum (10 g) (an jedem Punkt des Phantoms)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 15 Minuten (2x)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • patch antenna
Aufbau a mobile phone (Nokia 6650) was connected to 2W amplifier and a external patch antenna; antenna was mounted on a plastic headset and placed at a distance of 4 to 5 mm from the right ear above the subjects tragus, mimicking the natural position of MP during a call
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 1,75 W/kg Spitzenwert - 1 g in 2 cm Tiefe von der Oberfläche des Phantoms
SAR 2 W/kg Maximum - 10 g an jedem Punkt des Phantoms

Referenzartikel

  • Trunk A et al. (2014): Lack of interaction between concurrent caffeine and mobile phone exposure on visual target detection: an ERP study.
  • Trunk A et al. (2013): No effects of a single 3G UMTS mobile phone exposure on spontaneous EEG activity, ERP correlates, and automatic deviance detection.
  • Parazzini M et al. (2010): Absence of short-term effects of UMTS exposure on the human auditory system.
  • Stefanics G et al. (2008): Effects of twenty-minute 3G mobile phone irradiation on event related potential components and early gamma synchronization in auditory oddball paradigm.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Eine Verabreichung von Koffein (Session 2) führte im Vergleich zur Kontroll-Session zu signifikanten Unterschieden im EEG und zu einer signifikant reduzierten Reaktionszeit. Eine UMTS-Exposition (Session 1) hatte jedoch im Vergleich zur Kontroll-Session keine signifikante Wirkung auf die Parameter und hatte auch keinen Einfluss auf die Wirkungen des Koffeins bei einer Ko-Exposition (Session 3).
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Probanden bei einem UMTS-Hochfrequenz-Signal weder alleine noch als Ko-Exposition mit Koffein eine Wirkung auf die Reaktionszeit und die Gehirn-Aktivität hat.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel