Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Phosphorylation and gene expression of p53 are not affected in human cells exposed to 2.1425 GHz band CW or W-CDMA modulated radiation allocated to mobile radio base stations. med./bio.

[Phosphorylierung und Genexpression von p53 werden in humanen Zellen, die dem Basisstationen-zugeordnetem 2.1425 GHz-Band (CW oder W-CDMA modulierte Befeldung) ausgesetzt waren, nicht beeinflusst].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2006; 27 (6): 494-504

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Hypothese untersucht werden, ob modulierte hochfrequente Felder von Mobilfunk-Basisstationen die Apoptose oder eine andere zelluläre Stress-Reaktion, die p53 oder den p53-Signalweg aktiviert (und somit wichtige Regulatoren der Apoptose), induzieren.

Hintergrund/weitere Details

Es wird angenommen, dass die Phosphorylierung von p53 einer der Mechanismen ist, durch den p53 aktiviert oder in Reaktion auf zellulären Stress stabilisiert wird.
Mit Doxorubicin-behandelte Zellen wurden als positive Kontrollen für die Induktion der Apoptose genutzt. Zellen, die mit Doxorubicin oder Hitzeschock behandelt wurden, wurden als positive Kontrollen für die p53-Phosphorylierung und die Genexpression genutzt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,1425 GHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 oder 48 h
A172-Zellen
Exposition 2: 2,1425 GHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 28 h
IMR-90-Zellen
Exposition 3: 2,1425 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 oder 48 h (A172) oder 28 h (IMR-90)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,1425 GHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 oder 48 h
Zusatzinfo A172-Zellen
Modulation
Modulationsart s. Zusatzinfo
Zusatzinfo

The W-CDMA component of the IMT-2000 cellular system adopts Direct Sequence CDMA (DS-CDMA) and Frequency Division Duplex (FDD) as a multiple access and duplex scheme. The chip rate of the spread code is 3.84 megachip per second (Mcps).

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau The system allowed simultaneous exposure of 49 (7 x 7 array) 35-mm culture dishes with a similar SAR uniformity within each dish [Iyama et al., 2004]. Twelve dishes in the inner 25 culture dishes were used in this study.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 80 mW/kg Mittelwert - - entspricht dem ICNIRP Grenzwert für den durchschnittlichen Ganzkörper-SAR-Wert
SAR 250 mW/kg Mittelwert - - entspricht dem dreifachen ICNIRP Grenzwert für den durchschnittlichen Ganzkörper-SAR-Wert
SAR 800 mW/kg Mittelwert - - entspricht dem 10-fachen ICNIRP Grenzwert für den durchschnittlichen Ganzkörper-SAR-Wert

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,1425 GHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 28 h
Zusatzinfo IMR-90-Zellen
Modulation
Modulationsart s. Zusatzinfo
Zusatzinfo

The W-CDMA component of the IMT-2000 cellular system adopts Direct Sequence CDMA (DS-CDMA) and Frequency Division Duplex (FDD) as a multiple access and duplex scheme. The chip rate of the spread code is 3.84 megachip per second (Mcps).

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 80 mW/kg Mittelwert - - ±47%

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,1425 GHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 oder 48 h (A172) oder 28 h (IMR-90)
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 80 mW/kg Mittelwert - - ±47%

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass die p53-Phosphorylierung in den beiden untersuchten Zelllinien durch die 2.1425 GHz-Befeldung (W-CDMA oder CW-Signal) nicht induziert wurde. Darüber hinaus wurden bei keiner der Hochfrequenz-Expositionen Veränderungen in den Expressions-Werten des p53-Proteins und der p53-zusammenhängenden Gene und Veränderungen in der Apoptose-Häufigkeit induziert.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel