Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Cellular phone use and brain tumor: a meta-analysis.

[Mobiltelefon-Nutzung und Hirntumor: eine Meta-Analyse].

Veröffentlicht in: J Neurooncol 2008; 86 (1): 71-78

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine Meta-Analyse zur Wirkung von Mobiltelefon-Nutzung und dem Risiko für Hirntumor in den USA durchgeführt. Folgende neun, zwischen 2000 und 2006 veröffentlichte Studien wurden einbezogen: Auvinen et al. 2002, Christensen et al. 2005, Hepworth et al. 2005, Inskip et al. 2001, Lönn et al. 2004, Lönn et al. 2005, Muscat et al. 2000, Schoemaker et al. 2005 und Schüz et al. 2006.

Weitere Details

Nur Studien, die sämtliche folgenden Kriterien erfüllten, wurden in der Meta-Analyse berücksichtigt: 1) in Englisch veröffentlicht, 2) Fall-Kontroll-Studiendesign, 3) ausreichend Daten, um rohe, nicht korrigierte Odds Ratios zu berechnen und 4) Exposition gegenüber Mobiltelefonen eindeutig definiert.
Regelmäßige Nutzung eines Mobiltelefons wurde entweder definiert als mindestens ein Anruf pro Woche in sechs oder mehr Monaten oder als Besitz eines Vertrags mit einem Mobilfunk-Netzbetreiber.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

  • Befragung

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 nicht exponiert
Gruppe 2 regelmäßige Mobiltelefon-Nutzung
Gruppe 3 regelmäßige Mobiltelefon-Nutzung: ≥ 10 Jahre
Gruppe 4 regelmäßige Mobiltelefon-Nutzung: analog
Gruppe 5 regelmäßige Mobiltelefon-Nutzung: digital

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Merkmale: Hirntumor
  • Beobachtungszeitraum: 1994 - 2004
  • Studienort: Europa, Nordamerika

Studiengröße

Gesamtzahl 5.259
Statistische Analysemethode:
  • Zufallseffekt-Methode nach DerSimonian und Laird, Mantel-Haenszel-Modell

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde insgesamt kein erhöhtes Hirntumor-Risiko im Zusammenhang mit der Nutzung von Mobiltelefonen gefunden. Ein leicht erhöhtes Risiko (OR 1,25; CI: 1,01-1,54) wurde bei Patienten mit einer Exposition von 10 oder mehr Jahren beobachtet. Kein erhöhtes Risiko wurde bei Nutzern von analogen oder digitalen Mobiltelefonen gefunden.

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Themenverwandte Artikel