Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Long-term mobile phone use and brain tumor risk.

[Langzeit-Mobiltelefon-Nutzung und das Risiko für Hirntumoren]

Veröffentlicht in: Am J Epidemiol 2005; 161 (6): 526-535

Ziel der Studie (lt. Autor)

In dieser schwedischen, bevölkerungsbezogenen Fall-Kontroll-Studie wurde untersucht, ob langjährige Mobiltelefon-Nutzung das Risiko für Hirntumoren erhöht. Die Studie ist Teil des INTERPHONE-Projekts.

Weitere Details

Regelmäßige Nutzung eines Mobiltelefons wurde als durchschnittlich einmal wöchentliche Nutzung wenigstens in den vergangenen 6 Monaten definiert.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

  • Abschätzungsart: Individuum
  • Befragung: Mobiltelefon-Nutzung

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 nicht exponiert: keine oder seltene Nutzung
Gruppe 2 regelmäßige Nutzung
Gruppe 3 regelmäßige Nutzungsdauer < 5 Jahre
Gruppe 4 regelmäßige Nutzungsdauer 5-9 Jahre
Gruppe 5 regelmäßige Nutzungsdauer ≥ 10 Jahre
Gruppe 6 Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung < 5 Jahre
Gruppe 7 Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung 5-9 Jahre
Gruppe 8 Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung ≥ 10 Jahre
Gruppe 9 Gesamtdauer < 30 Stunden
Gruppe 10 Gesamtdauer 30-499 Stunden
Gruppe 11 Gesamtdauer ≥ 500 Stunden
Gruppe 12 Gesamtdauer, bereinigt um Freisprechanlage-Nutzung, < 30 Stunden
Gruppe 13 Gesamtdauer, bereinigt um Freisprechanlage-Nutzung, 30-499 Stunden
Gruppe 14 Gesamtdauer, bereinigt um Freisprechanlage-Nutzung, ≥ 500 Stunden
Gruppe 15 Gesamtzahl der Anrufe < 650
Gruppe 16 Gesamtzahl der Anrufe 650-8549
Gruppe 17 Gesamtzahl der Anrufe ≥ 8550
Gruppe 18 regelmäßige Nutzung eines digitalen Telefons
Gruppe 19 Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung eines digitalen Telefons < 5 Jahre
Gruppe 20 Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung eines digitalen Telefons ≥ 5 Jahre
Gruppe 21 regelmäßige Nutzung eines analogen Telefons
Gruppe 22 Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung eines analogen Telefons < 5 Jahre
Gruppe 23 Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung eines analogen Telefons 5-9 Jahre
Gruppe 24 Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung eines analogen Telefons ≥ 10 Jahre

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Alter: 20–69 Jahre
  • Beobachtungszeitraum: September 2000 - August 2002
  • Studienort: Schweden (Umea, Stockholm, Göteborg, Lund)

Fallgruppe

Kontrollgruppe

  • Auswahl:
    • populationsbezogen
  • Matching:
    • Geschlecht
    • Alter
    • Region

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 819 956
Teilnehmerzahl 644 674
Teilnehmerrate 78 % 71 %
Statistische Analysemethode:
  • unkonditionale logistische Regression
( Anpassung:
  • Alter
  • Geschlecht
  • Region
  • Bildung
)

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde kein erhöhtes Risiko für die gutartigen Hirntumor-Arten Gliom und Meningiom durch Mobiltelefon-Nutzung gefunden, unabhängig von der Tumor-Histologie, Telefontyp und Nutzungsdauer.

Studie gefördert durch

  • European Union (EU)/European Commission
  • Swedish Research Council (VR)
  • GSM Association, UK/Ireland
  • Mobile Manufacturers Forum (MMF), Belgium
  • International Union against Cancer (UICC; Union Internationale Contre le Cancer), Switzerland

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel