Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Mobile Phone Use and the Risk of Acoustic Neuroma. epidem.

[Mobiltelefon-Nutzung und das Risiko für Akustikusneurinom].

Veröffentlicht in: Epidemiology 2004; 15 (6): 653-659

Ziel der Studie (lt. Autor)

Eine bevölkerungsbezogene Fall-Kontroll-Studie wurde in Schweden durchgeführt, um den Zusammenhang zwischen Mobiltelefon-Nutzung und dem Akustikusneurinom zu untersuchen.

Weitere Details

Regelmäßige Nutzung wurde als Nutzung eines Mobiltelefons durchschnittlich einmal wöchentlich in 6 oder mehr Monaten definiert.
Die Studie ist Teil des INTERPHONE-Projekts.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 keine oder seltene Nutzung
Gruppe 2 regelmäßige Nutzung
Gruppe 3 Nutzungsdauer < 5 Jahre
Gruppe 4 Nutzungsdauer 5-9 Jahre
Gruppe 5 Nutzungsdauer ≥ 10 Jahre
Gruppe 6 Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung < 5 Jahre
Gruppe 7 Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung 5-9 Jahre
Gruppe 8 Zeit seit erster regelmäßiger Nutzung ≥ 10 Jahre
Gruppe 9 Gesamtdauer < 30 Stunden
Gruppe 10 Gesamtdauer 30-449 Stunden
Gruppe 11 Gesamtdauer ≥ 450 Stunden
Gruppe 12 Gesamtdauer, bereinigt um Freisprechanlage-Nutzung, < 30 Stunden
Gruppe 13 Gesamtdauer, bereinigt um Freisprechanlage-Nutzung, 30-449 Stunden
Gruppe 14 Gesamtdauer, bereinigt um Freisprechanlage-Nutzung, ≥ 450 Stunden
Gruppe 15 Gesamtzahl der Anrufe < 625
Gruppe 16 Gesamtzahl der Anrufe 625-7349
Gruppe 17 Gesamtzahl der Anrufe ≥ 7350
Gruppe 18 regelmäßige Nutzung eines digitalen Telefons
Gruppe 19 Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung eines digitalen Telefons < 5 Jahre
Gruppe 20 Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung eines digitalen Telefons ≥ 5 Jahre
Gruppe 21 regelmäßige Nutzung eines analogen Telefons
Gruppe 22 Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung eines analogen Telefons < 5 Jahre
Gruppe 23 Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung eines analogen Telefons 5-9 Jahre
Gruppe 24 Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung eines analogen Telefons ≥ 10 Jahre
Gruppe 25 ipsilaterale Exposition regelmäßige Nutzung
Gruppe 26 ipsilaterale Exposition regelmäßige Nutzung < 5 Jahre
Gruppe 27 ipsilaterale Exposition regelmäßige Nutzung 5-9 Jahre
Gruppe 28 ipsilaterale Exposition regelmäßige Nutzung ≥ 10 Jahre
Gruppe 29 ipsilaterale Exposition Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung < 5 Jahre
Gruppe 30 ipsilaterale Exposition Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung 5-9 Jahre
Gruppe 31 ipsilaterale Exposition Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung ≥ 10 Jahre
Gruppe 32 kontralaterale Exposition regelmäßige Nutzung
Gruppe 33 kontralaterale Exposition regelmäßige Nutzung < 5 Jahre
Gruppe 34 kontralaterale Exposition regelmäßige Nutzung 5-9 Jahre
Gruppe 35 kontralaterale Exposition regelmäßige Nutzung ≥ 10 Jahre
Gruppe 36 kontralaterale Exposition Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung < 5 Jahre
Gruppe 37 kontralaterale Exposition Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung 5-9 Jahre
Gruppe 38 kontralaterale Exposition Zeit seit erster regelmäßigen Nutzung ≥ 10 Jahre

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 160 838
Teilnehmerzahl 148 604
Teilnehmerrate 93 % 72 %
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten kein erhöhtes Risiko für Akustikusneurinome im Zusammenhang mit kurzzeitiger Mobiltelefon-Nutzung. Die Daten wiesen auf ein erhöhtes Risiko für Akustikusneurinome bei einer mindestens 10-jährigen Nutzung eines Mobiltelefons auf. Dieser Zusammenhang ist am stärksten bei Tumoren auf derselben Seite, an die das Handgerät normalerweise gehalten wurde.

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel