Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Decreased Survival of Glioma Patients with Astrocytoma Grade IV (Glioblastoma Multiforme) Associated with Long-Term Use of Mobile and Cordless Phones. epidem.

[Vermindertes Überleben von Gliom-Patienten mit Astrozytom Grad IV (Glioblastoma multiforme) im Zusammenhang mit einer Langzeit-Nutzung von Mobil- und Schnurlos-Telefonen].

Veröffentlicht in: Int J Environ Res Public Health 2014; 11 (10): 10790-10805

Ziel der Studie (lt. Autor)

Das Überleben der Patienten nach einer Gliom-Diagnose wurde in Hinblick auf die Nutzung von Mobiltelefonen und Schnurlostelefonen in einer Fall-Kontroll-Studie in Schweden untersucht. Die vorliegende Studie ist ein Update der Publikation von Hardell und Carlberg (2013) und basiert auf der Studienpopulation der Fall-Kontroll-Studien Hardell et al (2006), Hardell et al (2011), Hardell et al (2010) und Hardell et al (2010).

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Gruppe 1 nicht exponiert: keine Mobil- oder schnurloses Telefon-Nutzung oder weniger als 1 Jahr
Gruppe 2 Mobiltelefon-Nutzung (analog und digital) > 1 - 5 Jahre
Gruppe 3 Mobiltelefon-Nutzung > 5 - 10 Jahre
Gruppe 4 Mobiltelefon-Nutzung > 10 - 15 Jahre
Gruppe 5 Mobiltelefon-Nutzung > 15 - 20 Jahre
Gruppe 6 Mobiltelefon-Nutzung > 20 Jahre
Gruppe 7 schnurloses Telefon-Nutzung > 1 - 5 Jahre
Gruppe 8 schnurloses Telefon-Nutzung > 5 - 10 Jahre
Gruppe 9 schnurloses Telefon-Nutzung > 10 - 15 Jahre
Gruppe 10 schnurloses Telefon-Nutzung > 15 - 20 Jahre
Gruppe 11 schnurloses Telefon-Nutzung > 20 Jahre
Gruppe 12 Mobil- + schnurloses Telefon-Nutzung > 1 - 5 Jahre
Gruppe 13 Mobil- + schnurloses Telefon-Nutzung > 5 - 10 Jahre
Gruppe 14 Mobil- + schnurloses Telefon-Nutzung > 10 - 15 Jahre
Gruppe 15 Mobil- + schnurloses Telefon-Nutzung > 15 - 20 Jahre
Gruppe 16 Mobil- + schnurloses Telefon-Nutzung > 20 Jahre
Gruppe 17 Mobiltelefon, Nutzung insgesamt: 1 - 122 Stunden
Gruppe 18 Mobiltelefon, Nutzung insgesamt: 123 - 496 Stunden
Gruppe 19 Mobiltelefon, Nutzung insgesamt: 497 - 1460 Stunden
Gruppe 20 Mobiltelefon, Nutzung insgesamt: >1460 Stunden
Gruppe 21 schnurloses Telefon, Nutzung insgesamt: 1 - 122 Stunden
Gruppe 22 schnurloses Telefon, Nutzung insgesamt: 123 - 496 Stunden
Gruppe 23 schnurloses Telefon, Nutzung insgesamt: 497 - 1460 Stunden
Gruppe 24 schnurloses Telefon, Nutzung insgesamt: > 1460 Stunden
Gruppe 25 Mobil- + schnurloses Telefon, Nutzung insgesamt: 1 - 122 Stunden
Gruppe 26 Mobil- + schnurloses Telefon, Nutzung insgesamt: 123 - 496 Stunden
Gruppe 27 Mobil- + schnurloses Telefon, Nutzung insgesamt: 497 - 1460 Stunden
Gruppe 28 Mobil- + schnurloses Telefon, Nutzung insgesamt: > 1460 Stunden

Population

Studiengröße

Typ Wert
Anzahl geeignet 1.678
Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Für die Nutzung von Mobiltelefonen und schnurlosen Telefonen mit einer Latenzzeit von mehr als 20 Jahren (Gruppe 28) wurde eine signifikant erhöhte Hazard-Rate für das verminderte Überleben bei Gliom beobachtet (HR 1,7; KI 1,2-2,3). Die Hazard-Rate für die am häufigsten vorkommende Gliom-Art (Astrozytom Grad IV, n=926) stieg statistisch signifikant pro Jahr der Nutzung von Mobiltelefonen und schnurlosen Telefonen an (HR 1,020; KI 1,007-1,033), jedoch nicht pro 100 Stunden kumulativer Nutzung (HR 1,002; KI 0,999-1,005). Es wurden keine signifikant erhöhten Hazard-Raten für andere Gliom-Arten beobachtet.
Die Autoren schlussfolgern, dass die vorliegende Studie den vorgeschlagenen kausalen Zusammenhang zwischen der Nutzung von Mobiltelefonen sowie schnurlosen Telefonen und Gliom bestärkt.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel