Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The cardiovascular response to an acute 1800-microT, 60-Hz magnetic field exposure in humans. med./bio.

[Die kardiovaskuläre Reaktion auf eine akute 1800 µT, 60 Hz Magnetfeld-Exposition bei Menschen].

Veröffentlicht in: Int Arch Occup Environ Health 2010; 83 (4): 441-454

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer einstündigen Exposition bei einem 60 Hz-Magnetfeld (1800 µT) auf die menschliche Mikrozirkulation (Haut-Blutströmung) und Makrozirkulation (Herzfrequenz, niedrige Frequenz-Herzfrequenzvariabilität (0.04-0.15 Hz) und hohe Frequenz-Herzfrequenzvariabilität (0.15-0.4 Hz)) untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es nahmen 58 Testpersonen an der Studie teil, die aus zwei Test-Sessions bestand (tatsächliche Exposition und Schein-Expositions), die an verschiedenen Tagen stattfanden. Jede Session bestand aus vier aufeinanderfolgenden Messungen, die durch 15 Minuten Ruheperioden unterbrochen waren.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau pair of Helmholtz-like coils with a diameter of 1.6 m, 1.2 m apart; each coil consisted of 80 turns of AWG10 wiring and water tubes to prevent coil heating; test person seated between the coils; field homogeneous at head level
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1.800 µT - gemessen - -
Stromdichte 10 mA/cm² - berechnet - induzierter Strom

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurde keine Wirkung einer 60 Hz-Magnetfeld-Exposition von 1800 µT auf die Haut-Blutströmung oder auf irgendeinen der aufgezeichneten EKG-Parameter gefunden. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Magnetfeld-Exposition minimal dazu tendiert, die Oberflächen-Temperatur der Haut zu erhöhen, hauptsächlich wenn eine Testperson zuerst, vor der Schein-Expositions-Bedingung, exponiert wurde. Kleine Schwankungen der Raumtemperatur könnten jedoch ein Confounder in diesem Experiment gewesen sein. Tatsächlich könnte die Tatsache, dass die Haut-Oberflächen-Temperaturen über die Expositions-Session stabil blieben, während sie während der Schein-Expositions-Session abnahmen, die Folge eines geringen Raumerwärmungs-Effektes von einem halben Grad sein, der durch das Laufen des Expositions-Systems erzeugt wurde. Nichtsdestotrotz kann die Hypothese einer Magnetfeld-Wirkung auf die Regulation der Haut-Oberflächen-Temperatur nicht ausgeschlossen werden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel