Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Time trends in brain tumor incidence rates in Denmark, Finland, Norway, and Sweden, 1974-2003.

[Zeitliche Trends der Hirntumor-Inzidenzraten in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden, 1974-2003].

Veröffentlicht in: J Natl Cancer Inst 2009; 101 (24): 1721-1724

Ziel der Studie (lt. Autor)

Die zeitlichen Trends der Hirntumor-Inzidenzraten in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden von 1974 bis 2003 wurden untersucht, um einen möglichen Zusammenhang in Bezug auf die hochfrequente Exposition bei Mobiltelefonen nach 5 bis 10 Jahren Exposition aufzudecken.

Weitere Details

Die Mobiltelefon-Nutzung begann in den skandinavischen Ländern Mitte der 1980er Jahre und stieg steil Mitte der 1990er Jahre an.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(standardisierte Inzidenzrate)

Exposition

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Alter: 20–79 Jahre
  • Merkmale: primäre Hirntumoren
  • Beobachtungszeitraum: 1974 - 2003
  • Studienort: Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden
  • Datenquelle: Krebsregister von Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden

Studiengröße

Gesamtzahl 59.984
Sonstiges: Bevölkerung: 16 Millionen Erwachsene im Alter von 20 - 79 Jahren
Statistische Analysemethode:
  • Joinpoint-Analyse

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Von 1974 bis 2003 waren die Hirntumor-Inzidenzraten in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden konstant, nahmen ab oder stiegen allmählich vor der Einführung von Mobiltelefonen an. Es wurden keine Änderungen in den Inzidenz-Trends im Zeitraum von 1998 bis 2003 beobachtet, in der Zeit, in der mögliche Zusammenhänge zwischen Mobiltelefon-Nutzung und Hirntumor-Risiko aufschlussreich über eine Induktions-Zeit von 5 bis 10 Jahren sein könnten.
Die Autoren schlussfolgerten, dass das Fehlen einer nachweisbaren Trend-Änderung in der Inzidenz bis 2003 darauf hindeutet, dass die Induktions-Zeit für Hirntumor im Zusammenhang mit Mobiltelefon-Nutzung länger als 5 bis 10 Jahre ist, dass das erhöhte Risiko für Hirntumor im Zusammenhang mit Mobiltelefon-Nutzung in dieser Bevölkerung zu klein ist, um beobachtet werden zu können, dass das erhöhte Risiko auf Untergruppen der Hirntumore oder der Mobiltelefon-Nutzer beschränkt ist, oder dass kein erhöhtes Risiko für Hirntumor im Zusammenhang mit Mobiltelefon-Nutzung besteht.

Studie gefördert durch

  • Danish Strategic Research Council, Denmark

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel

  • Chapman S et al. (2016): Has the incidence of brain cancer risen in Australia since the introduction of mobile phones 29 years ago?
  • Grell K et al. (2016): The Intracranial Distribution of Gliomas in Relation to Exposure From Mobile Phones: Analyses From the INTERPHONE Study.
  • Sato Y et al. (2016): Time trend in incidence of malignant neoplasms of the central nervous system in relation to mobile phone use among young people in Japan.
  • de Vocht F (2016): Inferring the 1985-2014 impact of mobile phone use on selected brain cancer subtypes using Bayesian structural time series and synthetic controls.
  • Kim SJH et al. (2015): Trends in incidence of primary brain cancer in New Zealand, 1995 to 2010.
  • Hardell L et al. (2015): Mobile phone and cordless phone use and the risk for glioma - Analysis of pooled case-control studies in Sweden, 1997-2003 and 2007-2009.
  • Carlberg M et al. (2015): Pooled analysis of Swedish case-control studies during 1997-2003 and 2007-2009 on meningioma risk associated with the use of mobile and cordless phones.
  • Leitgeb N (2015): Synoptic Analysis of Epidemiologic Evidence of Glioma Risk from Mobile Phones.
  • Yoon S et al. (2015): Mobile phone use and risk of glioma: a case-control study in Korea for 2002-2007.
  • Leitgeb N (2014): Synoptic Analysis of Epidemiologic Evidence of Brain Cancer Risks from Mobile Communication.
  • Coureau G et al. (2014): Mobile phone use and brain tumours in the CERENAT case-control study.
  • Hardell L et al. (2013): Case-control study of the association between malignant brain tumours diagnosed between 2007 and 2009 and mobile and cordless phone use.
  • Hsu MH et al. (2013): The incidence rate and mortality of malignant brain tumors after 10 years of intensive cell phone use in Taiwan.
  • Carlberg M et al. (2013): Meningioma patients diagnosed 2007--2009 and the association with use of mobile and cordless phones: a case-control study.
  • Barchana M et al. (2012): Changes in brain glioma incidence and laterality correlates with use of mobile phones - a nationwide population based study in Israel.
  • Deltour I et al. (2012): Mobile Phone Use and Incidence of Glioma in the Nordic Countries 1979-2008: Consistency Check.
  • Little MP et al. (2012): Mobile phone use and glioma risk: comparison of epidemiological study results with incidence trends in the United States.
  • Cardis E et al. (2011): Risk of brain tumours in relation to estimated RF dose from mobile phones: results from five Interphone countries.
  • de Vocht F et al. (2011): Time trends (1998-2007) in brain cancer incidence rates in relation to mobile phone use in England.
  • Ding LX et al. (2011): Increasing incidence of brain and nervous tumours in urban Shanghai, China, 1983-2007.
  • Inskip PD et al. (2010): Brain cancer incidence trends in relation to cellular telephone use in the United States.
  • INTERPHONE Study Group et al. (2010): Brain tumour risk in relation to mobile telephone use: results of the INTERPHONE international case-control study.
  • Lahkola A et al. (2008): Meningioma and mobile phone use--a collaborative case-control study in five North European countries.
  • Lahkola A et al. (2007): Mobile phone use and risk of glioma in 5 North European countries.
  • Schüz J et al. (2006): Cellular telephone use and cancer risk: update of a nationwide Danish cohort.
  • Lönn S et al. (2004): Incidence trends of adult primary intracerebral tumors in four Nordic countries.
  • Johansen C et al. (2001): Cellular telephones and cancer--a nationwide cohort study in Denmark.