Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Meningioma and mobile phone use - a collaborative case-control study in five North European countries. epidem.

[Meningiom und Mobiltelefon-Nutzung - eine gemeinschaftliche Fall-Kontroll-Studie in fünf nordeuropäischen Ländern].

Veröffentlicht in: Int J Epidemiol 2008; 37 (6): 1304-13

Ziel der Studie (lt. Autor)

Eine gemeinschaftliche bevölkerungsbezogene Fall-Kontroll-Studie wurde in fünf nordeuropäischen Ländern (Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden, Südost-England) durchgeführt, um einen möglichen Zusammenhang zwischen Meningiom und der Nutzung von Mobiltelefonen zu untersuchen.
Diese Studie ist Teil des INTERPHONE-Projekts.

Weitere Details

Die Studien aus Schweden, Dänemark und Norwegen wurden bereits veröffentlicht (Publikation 11887, Publikation 11648 und Publikation 14543). Darüber hinaus wurden gemeinschaftliche Analysen, die ebenfalls auf diesen Studien basierten, zu Akustikusneurinom (Publikation 12419) und Gliom (Publikation 14460) publiziert.
Regelmäßige Nutzung eines Mobiltelefons wurde als Nutzung für mindestens einmal pro Woche während mindestens 6 Monaten definiert.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 keine oder seltene Nutzung
Gruppe 2 regelmäßige Nutzung
Gruppe 3 Jahre seit erster Nutzung: 1,5 - 4
Gruppe 4 Jahre seit erster Nutzung: 5 - 9
Gruppe 5 Jahre seit erster Nutzung: ≥ 10
Gruppe 6 Lebensjahre der Nutzung: 0,5 - 4
Gruppe 7 Lebensjahre der Nutzung: 5 - 9
Gruppe 8 Lebensjahre der Nutzung: ≥ 10
Gruppe 9 Gesamtzahl der Anrufe: < 2195
Gruppe 10 Gesamtzahl der Anrufe: 2195 - 7790
Gruppe 11 Gesamtzahl der Anrufe: > 7790
Gruppe 12 Gesamtnutzungsdauer: < 125 Stunden
Gruppe 13 Gesamtnutzungsdauer: 125 - 514 Stunden
Gruppe 14 Gesamtnutzungsdauer: ≥ 514 Stunden
Gruppe 15 Gesamtzahl der Anrufe seit erster Nutzung: < 10 Jahre
Gruppe 16 Gesamtzahl der Anrufe seit erster Nutzung: ≥ 10 Jahre (≤ 1537 Anrufe)
Gruppe 17 Gesamtzahl der Anrufes seit erster Nutzung: ≥ 10 Jahre (> 1537 Anrufe)
Gruppe 18 Gesamtnutzungsdauer seit erster Nutzung: < 10 Jahre
Gruppe 19 Gesamtnutzungsdauer seit erster Nutzung: ≥ 10 Jahre (≤ 70 Stunden)
Gruppe 20 Gesamtnutzungsdauer seit erster Nutzung: ≥ 10 Jahre (> 70 Stunden)
Gruppe 21 Nutzung eines analogen Telefons
Gruppe 22 Nutzung eines digitalen Telefons
Referenzgruppe 23 seltene Nutzung
Gruppe 24 regelmäßige ipsilaterale Nutzung
Gruppe 25 ipsilateral, Jahre seit erster Nutzung: 1,5 - 4
Gruppe 26 ipsilateral, Jahre seit erster Nutzung: 5 - 9
Gruppe 27 ipsilateral, Jahre seit erster Nutzung: ≥ 10
Referenzgruppe 28 seltene Nutzung
Gruppe 29 kontralateral, Jahre seit erster Nutzung: 1,5 - 4
Gruppe 30 kontralateral, Jahre seit erster Nutzung: 5 - 9
Gruppe 31 kontralateral, Jahre seit erster Nutzung: ≥ 10

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 1.629 6.581
Teilnehmerzahl 1.209 3.299
Teilnehmerrate 74 % 50 %
Anzahl auswertbar 1.204 2.945
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde kein Hinweis auf ein erhöhtes Risiko für Meningiom im Zusammenhang mit Mobiltelefon-Nutzung gefunden. Regelmäßige Nutzung, Zeit seit erster Nutzung, Gesamtnutzungszeit und Gesamtzahl der Telefonate gingen nicht mit einem erhöhten Risiko einher. Es wurde kein erhöhtes Risiko in Bezug auf ipsilateraler Nutzung oder Nutzung von analogen sowie digitalen Mobiltelefonen beobachtet.
Die Autoren schlussfolgerten, dass die Ergebnisse nicht darauf hinweisen, dass die Nutzung von Mobiltelefonen mit einem erhöhten Risiko für Meningiom verbunden ist.

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel