Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Review/Survey)

Acute effects of electromagnetic fields emitted by GSM mobile phones on subjective well-being and physiological reactions: a meta-analysis. med./bio.

[Akute Wirkungen von elektromagnetischen Feldern von GSM-Mobiltelefonen auf das persönliche Wohlbefinden und physiologische Reaktionen: eine Meta-Analyse].

Veröffentlicht in: Sci Total Environ 2012; 424: 11-15

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die möglichen kurzzeitigen Wirkungen elektromagnetischer Felder, emittiert durch GSM 900- und GSM 1800-Handys auf subjektive und objektive Indikatoren des Wohlbefindens identifiziert werden, indem eine Meta-Analyse durchgeführt wurde, die auf einem großen Pool an Studien basierte.

Hintergrund/weitere Details

Insgesamt basierte die vorliegende Analyse auf 749 Testpersonen.
Die folgenden 17 Studien wurden eingeschlossen: Ahamed et al. 2008, Andrzejak et al. 2008, Atlasz et al. 2006, Bamiou et al. 2008, Cinel et al. 2008, Esen und Esen 2006, Hietanen et al. 2002, Hillert et al. 2008, Koivisto et al. 2001, Kwon et al. 2008, Nam et al. 2009, Oftedal et al. 2007, Parazzini et al. 2007, Rubin et al. 2006, Tahvanainen et al. 2004, Tamer et al. 2009, Wilen et al. 2006.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 835–1.800 MHz
Expositionsdauer: 5-180 Min.
-

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 835–1.800 MHz
Expositionsdauer 5-180 Min.
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter

Für diese Exposition sind keine Parameter spezifiziert.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten keinen signifikanten Einfluss der kurzzeitigen hochfrequenten elektromagnetischen Feld-Exposition auf irgendeinen Parameter.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass es keine Evidenz für kurzzeitige Wirkungen der elektromagnetischen Felder, emittiert durch Handys, auf Parameter des Wohlbefindens gibt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel