Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Liver antioxidant stores protect the brain from electromagnetic radiation (900 and 1800 MHz)-induced oxidative stress in rats during pregnancy and the development of offspring. med./bio.

[Der Antioxidationsmittel-Speicher in der Leber schützt das Gehirn von Ratten während der Trächtigkeit und der Entwicklung der Nachkommenschaft vor oxidativem Stress, induziert durch elektromagnetische Strahlung (900 und 1800 MHz)].

Veröffentlicht in: J Matern Fetal Neonatal Med 2014; 27 (18): 1915-1921

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von elektromagnetischen Feldern, emittiert von Mobiltelefonen, auf den oxidativen Stress im Gehirn und in der Leber von jungen Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

32 trächtige Ratten wurden gleichmäßig auf drei Gruppen aufgeteilt: 1.) Kontrollgruppe, 2.) Exposition bei einem 900 MHz-elektromagnetischen Feld und 3.) Exposition bei einem 1800 MHz-elektromagnetischen Feld. Aus jeder Gruppe wurden 24 männliche Jungtiere ausgewählt und den gleichen Expositions-Bedingungen wie das jeweilige Muttertier ausgesetzt. Die jungen Ratten wurden im Alter von 4, 5 und 6 Wochen getötet und untersucht (n=8 pro Gruppe und Zeitpunkt).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 1 Stunde pro Tag, beginnend in utero bis zu einem Alter von 4, 5 oder 6 Wochen
Exposition 2: 1.800 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 1 Stunde pro Tag, beginnend in utero bis zu einem Alter von 4, 5 oder 6 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Signalform
Expositionsdauer 1 Stunde pro Tag, beginnend in utero bis zu einem Alter von 4, 5 oder 6 Wochen
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 cm
Aufbau generator was equipped with a half-wave dipole antenna system; exposure system was kept in a specific room with plastic furniture to prevent possible radiation reflection; walls of the room were completely covered by chromium-nickel metals for protection from possible outside telemetric exposure; as shown by a picture, rats were exposed simultaneously in plastic cylinders with its heads to the antenna
Zusatzinfo contradictory information given about control group: in one sentence it is stated that control group rats were placed in a cylindrical container with the radiofrequency source switched off; another sentence says that the control animals were kept in their cage without any treatment or restraint of any kind.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,001 W/kg Minimum berechnet Ganzkörper -
SAR 0,15 W/kg Mittelwert berechnet Ganzkörper oder 0,1 W/kg? widersprüchliche Angaben
SAR 1,1 W/kg Maximum berechnet Ganzkörper -
Leistungsflussdichte 12 µW/cm² - - - Eingangs-Leistung
elektrische Feldstärke 10 V/m - gemessen - oder 11 V/m? widersprüchliche Angaben; am nahegelegensten Punkt am Körper gemessen

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.800 MHz
Typ
Signalform
Expositionsdauer 1 Stunde pro Tag, beginnend in utero bis zu einem Alter von 4, 5 oder 6 Wochen
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,001 W/kg Minimum berechnet Ganzkörper -
SAR 0,15 W/kg Mittelwert berechnet Ganzkörper oder 0,1 W/kg? widersprüchliche Angaben
SAR 1,1 W/kg Maximum berechnet Ganzkörper -
Leistungsflussdichte 12 µW/cm² - - - Eingangs-Leistung
elektrische Feldstärke 10 V/m - gemessen - oder 11 V/m? widersprüchliche Angaben; am nahegelegensten Punkt am Körper gemessen

Referenzartikel

  • Ozorak A et al. (2013): Wi-Fi (2.45 GHz)- and Mobile Phone (900 and 1800 MHz)-Induced Risks on Oxidative Stress and Elements in Kidney and Testis of Rats During Pregnancy and the Development of Offspring.
  • Jin Z et al. (2012): The Effect of Combined Exposure of 900 MHz Radiofrequency Fields and Doxorubicin in HL-60 Cells.
  • Turker Y et al. (2011): Selenium and L-Carnitine Reduce Oxidative Stress in the Heart of Rat Induced by 2.45-GHz Radiation from Wireless Devices.
  • Koyu A et al. (2005): Caffeic Acid Phenethyl Ester Modulates 1800 MHz Microwave-Induced Oxidative Stress in Rat Liver.
  • Peyman A et al. (2001): Changes in the dielectric properties of rat tissue as a function of age at microwave frequencies.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurden während des Experiments keine Missbildungen und pränatalen Todesfälle beobachtet.
In der Leber und im Gehirn von exponierten Ratten (900 MHz und 1800 MHz) war die Enzymaktivität der Glutathionperoxidase (in 4- und-5 Wochen alten Ratten) im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erniedrigt. Im Gehirn beider Expositions-Gruppen war der Gehalt an Vitamin A (in 4-, 5- und 6-Wochen alten Ratten) und der Gehalt an Beta-Carotin (in 4- und 5-Wochen alten Ratten) verglichen mit den Kontroll-Tieren signifikant erhöht. In der Leber der exponierten Ratten war die Lipidperoxidation (in 4-, 5- und 6-Wochen alten Ratten) im Vergleich zur Kontrolle signifikant erhöht, während die Gehalte an Vitamin A und Beta-Carotin signifikant erniedrigt waren (in 4-, 5- und 6-Wochen alten Ratten).
Bei den 4-, 5- und 6-Wochen alten exponierten Ratten waren die Eisen-Werte verglichen mit der Kontrollgruppe signifikant erhöht, während die Selen-Konzentration in 6-Wochen alten exponierten Ratten signifikant erniedrigt war.
Die Autoren schlussfolgern, dass die elektromagnetischen Felder, emittiert von Mobiltelefonen, einen Grund für oxidative Gehirn- und Leber-Verletzungen bei jungen Ratten darstellen könnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel