Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Exposure to global system for mobile communication (GSM) cellular phone radiofrequency alters gene expression, proliferation, and morphology of human skin fibroblasts. med./bio.

[Exposition bei GSM-Handy-Hochfrequenz verändert die Genexpression, die Proliferation, und die Morphologie menschlicher Haut-Fibroblasten].

Veröffentlicht in: Oncol Res 2002; 13 (1): 19-24

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer hochfrequenten GSM-Exposition auf menschliche Fibroblasten untersucht werden. Änderungen in der Zellmorphologie und Genexpression wurden ausgewertet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 902,4 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 902,4 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Exposed and sham exposed cell cultures were placed in ordinary reading rooms of 26°C and 60% humidity, whereas control plates were kept inside an incubator of 37°C, 95% humidity and 5% CO2.
Aufbau Six-well culture plates were placed above the cellular phone switched on the answering mode, in communication with a second phone located close to a voice source in a distant room.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 10 V/m Maximum gemessen - 9-10 V/m bei 1 cm
Leistungsflussdichte 1 W/m² Maximum gemessen - -
SAR 0,6 W/kg Mittelwert nicht spezifiziert - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Exposition kultivierter menschlicher Zellen in Hochfrequenzen von Handys verursachte morphologische Änderungen und erhöhte die Expression mitogenetischer Gene der Signaltransduktion, von Inhibitoren des Zellwachstums und von Genen, die die Apoptose kontrollieren. Ein Anstieg der DNA-Synthese stimmte überein mit dem Anstieg von Diacylglycerol, einem Second Messenger, der die Expression von Genfamilien mitogenetischer, aktivierender Protein (MAP)-Kinasen aktiviert.
Die Ergebnisse zeigten, dass die Exposition kultivierter Zellen bei Mobilfunk-Hochfrequenzen morphologische und funktionelle Veränderungen verursacht.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel