Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Mobile phone emission modulates inter-hemispheric functional coupling of EEG alpha rhythms in elderly compared to young subjects. med./bio.

[Mobilfunk-Emission moduliert die inter-hemisphärische funktionelle Kopplung der EEG Alpha-Rhythmen bei älteren im Vergleich zu jüngeren Testpersonen].

Veröffentlicht in: Clin Neurophysiol 2010; 121 (2): 163-171

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer früheren Studie (Vecchio et al. 2007) wurde darüber berichtet, dass elektromagnetische GSM-Felder eines Mobiltelefons die inter-hemisphärische Synchronisation (ein wichtiges physiologisches Charakteristikum der Informationsübertragung im Gehirn) der temporalen und frontalen EEG-Rhythmen in normalen jungen Testpersonen beeinflusst.
In der vorliegenden Studie untersuchten die Autoren die Hypothese, dass diese Wirkung mit dem physiologischen Alter variiert, als Zeichen der Veränderungen in der funktionellen Organisation der kortikalen neuralen Synchronisation.

Hintergrund/weitere Details

Ruhe-EEG-Daten (Augen geschlossen) wurden von 16 gesunden älteren Testpersonen (60,75 ± 2,87 Jahre) und fünf jungen Testpersonen (30 ± 1,26 Jahre) unter denselben beiden Bedingungen wie in der früheren Studie aufgezeichnet (GSM-Gerät wurde in der einen Bedingung eingeschaltet (45 Minuten) und in der anderen Bedingungen ausgeschaltet (45 Minuten). Die Wirkungen des Alters wurden untersucht, indem die inter-hemisphärische Kohärenz der älteren Testpersonen mit der der jüngeren Gruppe von 15 Testpersonen (einschließlich 10 junger Testpersonen der früheren Studie) verglichen wurde.
Individuelle EEG-Rhythmen von Interesse waren die Deltawellen (ungefähr 2-4 Hz), Thetawellen (ungefähr 4-6 Hz), Alphawelle 1 (ungefähr 6-8 Hz), Alphawelle 2 (ungefähr 8-10 Hz) und Alphawelle 3 (ungefähr 10-12 Hz).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 902,4 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 45 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 902,4 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 45 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1,5 cm
Aufbau commercially available standard phone positioned on the left side next to the ear by a modified helmet; another phone, which was switched off, was on the right side; antenna placed in the parieto-tempoaral area about 4 cm from the head
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 2 W Spitzenwert - - -
Leistung 0,25 W Mittelwert über Zeit - - -
SAR 0,5 W/kg Maximum gemessen Gehirn -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Im Vergleich zu den jungen Testpersonen zeigten die älteren Testpersonen unter der GSM-Bedingung eine statistisch signifikante Zunahme der inter-hemisphärischen Kohärenz der frontalen und temporalen Alphawellen-Rhythmen (ungefähr 8-12 Hz). Es kann geschlussfolgert werden, dass diese Ergebnisse darauf hindeuten, dass elektromagnetische GSM-Felder eines Handys die inter-hemisphärische Synchronisation der dominanten (Alphawellen) EEG-Rhythmen als eine Funktion des physiologischen Alters beeinflussen. Die Studie liefert eine weitere Evidenz dafür, dass das physiologische Alter mit Veränderungen der funktionellen Organsiation der kortikalen neuralen Synchronisation verbunden ist.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel