Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Neurobiological effects of repeated radiofrequency exposures in male senescent rats.

[Neurobiologische Wirkungen durch wiederholte Hochfrequenz-Expositionen bei männlichen älteren Ratten].

Veröffentlicht in: Biogerontology 2016; 17 (5-6): 841-857

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition von jungen und alten Ratten bei einem 900 MHz elektromagnetischen Feld auf das Gedächtnis und biochemische Markern im Gehirn untersucht werden, um zu prüfen ob Mobilfunk-Exposition altersbedingte neurobiologische Defizite verschlimmern kann.
Hintergrund/weitere Details: Männliche junge Ratten (4-5 Monate alt) wurden in die folgenden Gruppen eingeteilt: 1) Exposition bei dem elektromagnetischen Feld (n=7-8), 2) Schein-Exposition (n=7-8) und 3) Käfigkontrolle (n=6). Männliche alte Ratten (22-24 Monate alt) wurden bei den gleichen Bedingungen exponiert und entsprechend in die folgenden Gruppen eingeteilt: 4) Exposition bei dem elektromagnetischen Feld (n=7-8), 5) Schein-Exposition (n=7-8) und 6) Käfigkontrolle (n=6).
Für die Untersuchungen zum Gehalt an Interleukin-1β und Interleukin-6 im Gehirn wurden eine Positivkontrolle und eine Negativkontrolle mit jeweils 3 Mäusen pro Gruppe verwendet.
Nach 26 Tagen wurden die Ratten getötet und die biochemischen Parameter untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 45 min an den Versuchstagen 1-5, 8-12, 15-19 und 22-26
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 45 min an den Versuchstagen 1-5, 8-12, 15-19 und 22-26
Modulation
Modulationsart gepulst
Tastgrad 12,5 %
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau der Hochfrequenz-Generator wurde mit 4 Schleifen-Antennen verbunden, was die gleichzeitige Exposition von 4 Ratten-Köpfen erlaubte; die Tiere wurden in einzelnen Plexiglas-Röhrchen (jeweils 6 oder 8,5 cm Durchmesser und 15 oder 21 cm Länge für junge und alte Ratten) immobilisiert, die mit einer kegelförmigen Kappe verschlossen wurden, auf denen die Schleifen-Antennen befestigt waren
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo exponierte und schein-exponierte Ratten wurden zeitgleich in zwei identischen abgeschirmten Räumen platziert
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 6 W/kg räumlicher Mittelwert berechnet und gemessen Gehirn -
Leistung 1 W - - - Ausgangs-Leistung der Antenne
Referenzartikel
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Bei alten Ratten wurden bei einigen Parametern signifikante Defizite im Vergleich zu jungen Ratten und ein signifikanter Einfluss der Immobilisierung (vermutlich durch Stress) beobachtet, allerdings wurde keine signifikante Wirkung der Exposition bei dem elektromagnetischen Feld gefunden. Bei einer Zusammenlegung alter und junger exponierter Ratten (Gruppen 1 und 4) wurde bei Ratten, die bei einem 900 MHz elekromagnetischen Feld exponiert wurden, im Vergleich zu nicht-exponierten Ratten ein signifikant verringertes Angst-Verhalten gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass die vorliegenden Untersuchungen zu den Wirkungen einer Exposition von Ratten bei einem 900 MHz elektromagnetischen Feld auf das Gedächtnis und biochemische Markern im Gehirn keine Hinweise darauf geben, dass eine Mobilfunk-Exposition altersbedingte neurobiologische Defizite verschlimmern kann.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • Ministère de l'Ecologie, de l'Énergie, du Développement Durable et de la Mer (Ministry of Ecology, Energy, Sustainable Development, and Sea), France

Themenverwandte Artikel