Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Mobile phone radiation and the developing brain: behavioral and morphological effects in juvenile rats. med./bio.

[Mobilfunk-Entwicklung und das sich entwickelnde Gehirn: Wirkungen auf das Verhalten und die Morphologie junger Ratten].

Veröffentlicht in: Radiat Res 2007; 168 (4): 471-479

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die biologischen Wirkungen einer anhaltenden hochfrequenten elektromagnetischen Feld-Exposition auf das sich entwickelnde Gehirn von Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Ratten (24 pro Gruppe) wurden täglich bis zum Alter von 8 Wochen exponiert. Zu diesem Zeitpunkt wurden dann 6 Ratten aus jeder Gruppe histologisch untersucht, um mögliche Veränderungen der Gehirn-Morphologie zu bewerten. Die verbliebenen 18 Ratten pro Gruppe wurden für 4 weitere Wochen einer Reihe von Verhaltens-Tests unterzogen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, 5 Tage/Woche, für 5 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, 5 Tage/Woche, für 5 Wochen
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 0,577 ms
Folgefrequenz 217 Hz
Zusatzinfo

GSM

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer The exposure system used earlier [Heikkinen et al., 2006] was modified so that it consisted of only three chambers for sham, low dose and high dose exposure. The chambers consisted of two parallel circular aluminium plates (152 cm in diameter and 15 cm apart) short-circuited at the edges with RF-absorbing material attached inside to reduce reflections.
Aufbau Twenty-four rat cages made of polycarbonate were placed symmetrically around the antenna near the edge of each chamber. The rats could move freely in their cages. Only eight rats (one rat in every third cage) were placed in each chamber, and cylindrical homogeneous flask phantoms (110 ml) were placed in the empty cages.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,3 W/kg Mittelwert berechnet und gemessen Ganzkörper ±30%
SAR 3 W/kg Mittelwert berechnet und gemessen Ganzkörper ±30%

Referenzartikel

  • Heikkinen P et al. (2006): No effects of radiofrequency radiation on 3-chloro-4-(dichloromethyl)-5-hydroxy-2(5H)-furanone-induced tumorigenesis in female Wistar rats.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurde anhand der morphologischen Ergebnisse und der Verhaltens-Daten keine Evidenz für nachteilige Wirkungen einer GSM-typischen Hochfrequenz-Befeldung gefunden. Es wurden keine degenerativen Veränderungen, sterbende Neuronen oder Wirkungen die Permeabilität der Blut-Hirn-Schranke nachgewiesen. Es gab ebenfalls keine Unterschiede im Open Field-Test, im Plus-Labyrinth-Test oder in den Tests zur akustischen Schreckreaktion. Die einzigen Unterschiede zwischen den Expositions-Gruppen und der schein-exponierten Gruppe waren verbessertes Verhalten und Gedächtnis im Morris-Wasser-Labyrinth-Test.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel