Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of the electromagnetic field of mobile telephones on hearing. med./bio.

[Wirkungen des elektromagnetischen Felds von Handys auf das Hören].

Veröffentlicht in: Acta Otolaryngol 2002; 122 (3): 289-293

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die akuten nachfolgenden Wirkungen elektromagnetischer Felder, ausgesendet von Handys, auf das menschliche Hören untersucht werden. Dies wurde durch Änderungen bei den evozierten otoakustischen Emissionen bewertet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 10 min
-

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 10 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Subjects held the activated mobile phone to their right ear.
Parameter

Für diese Exposition sind keine Parameter spezifiziert.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurde keine messbare Veränderung bei den evozierten otoakustischen Emissionen aufgedeckt, und keine der Testpersonen berichtete von einer Verschlechterung des Hörpegels. Es wird geschlussfolgert, dass eine 10-minütige Exposition bei einem elektromagnetischen Feld, ausgesendet von einem Handy, keine Wirkung auf das Hören hat, wenigstens nicht auf die Pegel des äußeren Ohrs, des Mittelohrs und der Kochlea.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel