Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

900-MHz microwave radiation enhances gamma-ray adverse effects on SHG44 cells. med./bio.

[Mikrowellen-Befeldung bei 900 MHz verstärkt die negativen Wirkungen von Gammastrahlen auf SHG44-Zellen].

Veröffentlicht in: J Toxicol Environ Health A 2009; 72 (11): 727-732

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob eine Vorab-Exposition mit Mikrowellen den durch Gammastrahlung-induzierten Schaden in humanen Gliom-Zellen verstärken könnte.

Hintergrund/weitere Details

Die Zellen wurden in vier Gruppen aufgeteilt: 1) Kontrollgruppe, 2) ionisierende Strahlungs-Gruppe (60Co, 5 Gy), 3) Mikrowellen-Expositions-Gruppe und 4) "Mikrowellen + ionisierende Strahlung"-Expositions-Gruppe. Gruppen 3 und 4 wurden darüber hinaus entsprechend ihrer Stärke der Mikrowellen-Exposition in verschiedene Untergruppen aufgeteilt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h/Tag an 3 Tagen

Allgemeine Informationen

at day four after EMF exposure part of the cells were exposed to Co γ-rays at a dose of 5 Gy with a dose rate of 1Gy/min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h/Tag an 3 Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 2 mW/cm² Minimum - - -
Leistungsflussdichte 4 mW/cm² - - - -
Leistungsflussdichte 6 mW/cm² Maximum - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Exposition der Gliom-Zellen bei 900 MHz-Mikrowellen (Gruppe 3; 4 mW/cm² und 6 mW/cm² ) und die Exposition bei 6 mW/cm² in Kombination mit Gammastrahlung führte zu einer signifikanten Hemmung der Zellproliferation. Darüber hinaus erhöhte die Vorab-Exposition mit 900 MHz-Mikrowellen, gefolgt von Gammastrahlung, signifikant die Apoptose-Rate (in einer Dosis-abhängigen Weise).
Weder 900 MHz-Mikrowellen-Exposition noch Gammastrahlung erzeugte signifikante Wirkungen auf die Verteilung der Zellzyklus-Phasen.
Die Ko-Exposition bei elektromagnetischen Feldern und Gammastrahlung führte zu einer synergistischen Wirkung, indem die Stress-Reaktion verstärkt wurde, die die reaktiven Sauerstoffspezies erhöhte (Erhöhung von MDA, Verminderung von Superoxid-Dismutase in Gruppe 4 (mit 6 mW/cm²)). Die HSP70-Expression blieb dagegen unverändert.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die nachteiligen Wirkungen von Gammastrahlung auf die zellulären Funktionen durch elektromagnetische Felder verstärkt werden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel