Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Living near overhead high voltage transmission power lines as a risk factor for childhood acute lymphoblastic leukemia: a case-control study.

[Wohnen in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen als Risiko-Faktor für akute lymphatische Leukämie in der Kindheit: eine Fall-Kontroll-Studie].

Veröffentlicht in: Asian Pac J Cancer Prev 2010; 11 (2): 423-427

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine Fall-Kontroll-Studie im Iran durchgeführt, um zu untersuchen, ob das Wohnen in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen mit einem erhöhten Risiko für akute lymphatische Leukämie im Kindesalter zusammenhängt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe 1 Abstand der Wohnung zur Hochspannungsfreileitung: 0 - 599 m
Gruppe 2 Abstand der Wohnung zur Hochspannungsfreileitung: 600 - 1199 m
Gruppe 3 Abstand der Wohnung zur Hochspannungsfreileitung: 1200 - 1799 m
Gruppe 4 Abstand der Wohnung zur Hochspannungsfreileitung: 1800 - 2399 m
Gruppe 5 Abstand der Wohnung zur Hochspannungsfreileitung: ≥ 2400 m

Population

  • Gruppe:
    • Kinder
  • Alter: 0–18 Jahre
  • Beobachtungszeitraum: Januar 2009 - Mai 2009
  • Studienort: Iran (Teheran)

Fallgruppe

Kontrollgruppe

  • Patienten aus der Dialyse-Abteilung und der orthopädischen Notaufnahme derselben Krankenhäuser
  • Auswahl:
    • krankenhausbezogen
  • Matching:
    • Geschlecht
    • Alter
    • Fall:Kontrolle = 1:1
  • Ausschlusskriterien: bösartige oder hämatologische Erkrankung

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Teilnehmerzahl 300 300
Statistische Analysemethode:
  • logistische Regression
  • Chi-Quadrat-Test
  • t-Test

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Kinder mit akuter lymphatischer Leukämie wohnten signifikant näher zu Hochspannungsfreileitungen als die Kontrollgruppe (P<0.001). Mehr als die Hälfte der Fälle waren bei zwei oder drei Hochspannungsfreileitungen exponiert (P<0.02).
Es wurde ein statistisch signifikant erhöhtes Risiko für akute lymphatische Leukämie bei Kindern beobachtet, die in einem Abstand von weniger als 600 m von Hochspannungsfreileitungen gewohnt hatten (OR 2,61; KI 1,73-3,94). Getrennte Analysen nach der Art der Leitungen wiesen erhöhte Risiken für 123 kV (OR 9,93; KI 3,47-28,5), für 230 kV (OR 10,78; KI 3,75-31) und für 400 kV (OR 2,98; KI 0,93- 9,54) auf.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass das Wohnen in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen ein Risiko für akute lymphatische Leukämie im Kindesalter ist.

Themenverwandte Artikel