Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Childhood Leukemia and 50 Hz Magnetic Fields: Findings from the Italian SETIL Case-Control Study. epidem.

[Kinder-Leukämie und 50 Hz-Magnetfelder: Ergebnisse aus der italienischen SETIL-Fall-Kontroll-Studie].

Veröffentlicht in: Int J Environ Res Public Health 2015; 12 (2): 2184-2204

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in Italien durchgeführten Fall-Kontroll-Studie wurde der Zusammenhang zwischen Kinderleukämie und der Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 magnetische Flussdichte im Kinderzimmer: ≤ 0,1 µT
Gruppe 2 magnetische Flussdichte im Kinderzimmer, arithmetischer Mittelwert: > 0,1 - 0,2 µT
Gruppe 3 magnetische Flussdichte im Kinderzimmer, arithmetischer Mittelwert: > 0,2 µT
Gruppe 4 magnetische Flussdichte im Kinderzimmer, geometrischer Mittelwert: > 0,1 - 0,2 µT
Gruppe 5 magnetische Flussdichte im Kinderzimmer, geometrischer Mittelwert: > 0,2 µT
Gruppe 6 magnetische Flussdichte im Kinderzimmer, Perzentile: > 0,1 - 0,2 µT
Gruppe 7 magnetische Flussdichte im Kinderzimmer, Perzentile: > 0,2 µT
Gruppe 8 magnetische Flussdichte im Kinderzimmer, Perzentile: > 0,1 - 0,2 µT
Gruppe 9 magnetische Flussdichte im Kinderzimmer, Perzentile: > 0,2 - 0,3 µT
Gruppe 10 magnetische Flussdichte im Kinderzimmer, Perzentile: > 0,3 µT

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 745 1.475
Anzahl auswertbar 412 587
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Der geometrische Mittelwert der magnetischen Flussdichte betrug 0,04 µT. Insgesamt waren 3 von 540 (0,6%) Kindern mit Leukämie und 13 von 830 (1,6%) Kindern zur Kontrolle bei einer magnetischen Flussdichte von mehr als 0,3 µT exponiert.
Es wurde kein Zusammenhang zwischen Kinderleukämie und der häuslichen Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern in den auf kontinuierlicher Exposition basierenden Analysen beobachtet, während die Analysen mit kategoriellen Variablen uneinheitliche Beziehungen zwischen der Exposition bei Magnetfeldern und Kinderleukämie aufwiesen.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Ergebnisse durch verschiedene Biase beeinflusst sein könnten und dass sie wenig Informationen zu einer Exposition bei einer magnetischen Flussdichte über 0,3 µT bieten. Trotzdem kann die vorliegende Studie zu künftigen Meta-Analysen und gepoolten Studien beitragen. Außerdem können die Expositions-Werte innerhalb der Bevölkerung bei der Bestimmung des attributablen Risikos nützlich sein.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel