Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Mobile phone exposure does not induce apoptosis on spermatogenesis in rats. med./bio.

[Mobilfunk-Exposition induziert keine Apoptose bei der Spermatogonese bei Ratten].

Veröffentlicht in: Arch Med Res 2008; 39 (1): 40-44

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Apoptose-induzierende Wirkung einer anhaltenden Mobilfunk-Exposition (10 Monate) auf die Spermatogonien in den Samenkanälchen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

31 Ratten wurden in drei Gruppen aufgeteilt: Käfigkontrolle (10), Schein-Expositions-Gruppe (7) und Expositions-Gruppe (14).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, für 10 Monate

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, für 10 Monate
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 577 µs
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • antenna connected to a GSM simulator
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 cm
Aufbau Rats were exposed on a carousel restrained in ventilated cone-headed Plexiglas tubes (about 18 cm long and 6.4 cm in diameter) with their noses at 1 cm from the central antenna.
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 2 W Spitzenwert - - -
elektrische Feldstärke 25,73 V/m - gemessen - 9,48-25,73 V/m
Leistungsflussdichte 0,149 mW/cm² Mittelwert gemessen - 0,012-0,149 mW/cm²
SAR 0,57 W/kg - berechnet - 0,07-0,57 W/kg

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass eine 900 MHz-Exposition für 2h/Tag (7 Tage/Woche) für eine Dauer von 10 Monaten nicht die Gehalte der aktiven Caspase-3 in den Hoden beeinflusst.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel