Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Nighttime exposure to electromagnetic fields and childhood leukemia: an extended pooled analysis. epidem.

[Nächtliche Exposition bei elektromagnetischen Feldern und Leukämie im Kindesalter: eine erweiterte gepoolte Analyse].

Veröffentlicht in: Am J Epidemiol 2007; 166 (3): 263-269

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde das Risiko für Leukämie im Kindesalter im Zusammenhang mit der nächtlichen Exposition im Vergleich zur Exposition über 24-/48-Stunden bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern untersucht. In einer vorausgegangenen gepoolten Analyse von Ahlbom et al 2000 wurde das Risiko aufgrund von Messungen des Magnetfelds über 24- oder 48-Stunden oder von Angaben über die historische Last in den Leitungen ermittelt. In die vorliegende gepoolte Analyse wurden folgende Studien mit Daten zu 24-/48-Stunden-Messungen einbezogen: Kanada (McBride et al 1999), Deutschland (Michaelis et al 1997, Michaelis et al 1998, und Schüz et al 2001), Großbritannien (UK Childhood Cancer Study Investigators 1999) und USA (Linet et al 1997).

Weitere Details

Es sollte die Hypothese überprüft werden, ob nächtliche Messungen ein geeigneteres Maß für die Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern als 24-/48-Stunden-Messungen darstellen. Die Exposition wurde entweder durch den geometrischen Mittelwert oder durch den Median der Messwerte während der Nacht abgeschätzt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 nächtliche Magnetfeld-Exposition: < 0,1 µT
Gruppe 2 nächtliche Magnetfeld-Exposition: 0,1 - < 0,2 µT
Gruppe 3 nächtliche Magnetfeld-Exposition: 0,2< 0,4 µT
Gruppe 4 nächtliche Magnetfeld-Exposition: ≥ 0,4 µT

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 1.842
Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Ein statistisch signifikant erhöhtes Risiko für Leukämie wurde bei Kindern mit einer nächtlichen Exposition bei Magnetfeldern von 0,4 µT oder mehr beobachtet. Die Ergebnisse der Analyse der nächtlichen Exposition unterschied sich nur marginal von den Ergebnissen der vorausgegangenen gepoolten Analyse.
Die Ergebnisse stützen nicht die Hypothese, dass nächtliche Messungen ein geeigneteres Maß für die Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern als 24-/48-Stunden-Messungen darstellen. Die Autoren folgerten, dass es für den beobachteten Zusammenhang zwischen extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern und Leukämie im Kindesalter noch immer an einer Erklärung mangelt.

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel