Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Magnetic fields and cancer in children residing near Swedish high-voltage power lines. epidem.

[Magnetfelder und Krebs bei Kindern, die in der Nähe von schwedischen Hochspannungsfreileitungen wohnen].

Veröffentlicht in: Am J Epidemiol 1993; 138 (7): 467-481

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer bevölkerungsbezogenen Fall-Kontroll-Studie in Schweden wurde die Hypothese überprüft, dass die Exposition bei von Hochspannungsfreileitungen erzeugten Magnetfeldern die Krebs-Inzidenz im Kindesalter erhöht.

Weitere Details

Die Exposition wurde durch Punkt-Messungen und durch Berechnung der Magnetfelder aufgrund von Informationen über die historische Ladungslast von Hochspannungsfreileitungen ermittelt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (relatives Risiko)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 magnetische Felder, berechnet: ≤ 0,09 µT
Gruppe 2 magnetische Felder, berechnet: 0,1-0,19 µT
Gruppe 3 magnetische Felder, berechnet: ≥ 0,2 µT
Gruppe 4 magnetische Felder, berechnet: 0,1-0,29 µT
Gruppe 5 magnetische Felder, berechnet: ≥ 0,3 µT

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 142 558
Anzahl auswertbar 141 554
Sonstiges:

Studienbasis: 127 383 Kinder, die in der Nähe von Hochspannungsleitungen wohnen

Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Ein erhöhtes Risiko für Leukämie im Kindesalter und Exposition bei berechneten historischen Magnetfeldern über 0,2 µT wurde beobachtet. Es wurde kein Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen berechneten historischen Magnetfeldern und für alle Krebs-Arten insgesamt, für Zentralnervensystem-Tumor oder Lymphom gefunden.

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel