Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Residence near high voltage facilities and risk of cancer in children. epidem.

[Wohnen neben Hochspannungseinrichtungen und das Risiko für Krebs im Kindesalter].

Veröffentlicht in: BMJ 1993; 307 (6909): 891-895

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer Fall-Kontroll-Studie in Dänemark wurde untersucht, ob das Wohnen in der Nähe von Hochspannungseinrichtungen das Risiko für Krebs im Kindesalter erhöht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 nicht exponiert
Gruppe 2 magnetische Feldstärke: < 0,10 µT
Gruppe 3 magnetische Feldstärke: ≥ 0,10 µT
Gruppe 4 magnetische Feldstärke: 0,10 - 0,24 µT
Gruppe 5 magnetische Feldstärke: ≥ 0,25 µT
Gruppe 6 magnetische Feldstärke: 0,10 - 0,39 µT
Gruppe 7 magnetische Feldstärke: ≥ 0,40 µT

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 1.707 4.788
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Etwa 0,5 % der dänischen Kinder lebten in Wohnungen mit Magnetfeldern von 0,1 µT und mehr. Seit 1945 stieg der Elektrizitätsverbrauch in Dänemark um das Dreißigfache, während die Inzidenz von Kinderkrebs nahezu unverändert blieb.
Ein signifikant erhöhtes Risiko wurde für die drei Kinderkrebsarten gemeinsam beobachtet bei einer Magnetfeld-Exposition von 0,4 µT und mehr, die durch Hochspannungseinrichtungen verursacht wurden. Kein signifikant erhöhtes Risiko wurde bei 0,25 µT gefunden. Aufgrund ihrer Ergebnisse schlussfolgerten die Autoren, dass der Anteil an Kinderkrebs, der möglicherweise durch elektromagnetische Felder bei 50 Hz verursacht wird, gering sei.

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel